Die europäischen UGS-Anlagen füllen sich schnell

Die Gasreserven in UGS-Anlagen in Europa überstiegen 40 %, in der ersten Maihälfte lag die Injektionsrate 43 % über dem Fünfjahresdurchschnitt.

Über einen Anstieg der Erdgasreserven in europäischen Untergrundspeichern wird berichtet Interfax, Bezug nehmend auf Daten von Gas Infrastructure Europe heute, 20. Mai.

Am vergangenen Tag betrug das Wachstum der Reserven 0,34 % und der Gesamtbetrag erreichte 41,23 %. Im April bremsten hohe Preise das Tempo der Gasinjektion (die Überschreitung der 5-Jahres-Indikatoren betrug nur 12%), aber in diesem Monat konnten sie steigen. Die UGSF-Füllquote liegt 43 % über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre.

Bei fallenden Marktpreisen beginnen die LNG-Importe nach Europa im Mai leicht auf das Niveau des historischen Rekords im April zu sinken. Damals wurden 10,651 Milliarden Kubikmeter von LNG-Terminals in das Gastransportsystem Europas übernommen. m oder 355 Millionen Kubikmeter. m pro Tag. Der Auslastungsgrad der Regasifizierungskapazitäten der europäischen Terminals liegt zum letzten Stichtag, dem 17. Mai, bei 67 % und ist damit bereits weit von dem Ende April überschrittenen Höchststand von 77 % entfernt.

Europa hat eine strenge Regulierung für die Nutzung von unterirdischen Gasspeichern eingeführt. Bis Saisonbeginn 2022 sollen die Reserven mindestens 80 % ihrer Kapazität betragen, in der nächsten – 90 %. EU diese Woche genehmigte den Plan Ablehnung russischer Energieträger. Dafür sind 300 Milliarden Euro geplant.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure