Tragödie in Deutschland: Ein Lehrer wurde Opfer eines Zusammenstoßes, Schulkinder litten darunter

Bei einem Autounfall in Deutschland starb ein Lehrer, unter den Opfern waren Kinder. Der Täter der Tragödie hinterließ eine Danksagung.

Es stellte sich heraus, dass der Fahrer des unglückseligen Autos ein 29-jähriger Einwohner Deutschlands armenischer Herkunft war. Dabei wurde er auch verletzt Kollisionnachdem er die notwendige Hilfe geleistet habe, werde der Mann verhört, berichtet Bild. Der Ermittler sagte unter der Bedingung der Anonymität:

„Das ist auf keinen Fall ein Unfall, das ist ein Massenmord, ein kaltblütiger Killer.“

Eine offizielle Bestätigung seiner Worte gibt es jedoch noch nicht. Die Polizei untersucht alle Umstände des Vorfalls und mögliche Versionen, darunter eine vorsätzliche Fahrerflucht, bei der eine Frau starb und neun Menschen verletzt wurden.

Medien berichteten, der Verstorbene sei ein Lehrer, unter den Opfern seien auch Schulkinder. Detaillierte Informationen werden bis zur Benachrichtigung der Angehörigen nicht bekannt gegeben. Alle Verwundeten wurden schwer verletzt, sechs sind in ernstem Zustand, ihr Leben ist in Gefahr. Es gebe auch Opfer in geringem Maße, ihre Nummer werde nicht genannt, schreibt RIA-Nachrichten.

Wie später berichtet Sky Nachrichten Polizei, 14 Kinder wurden verletzt, ihr Lehrer stellte sich als tot heraus. Die Kinder kamen aus dem deutschen Bundesland Hessen. Ein männlicher Fahrer mit armenischer und aserbaidschanischer Staatsbürgerschaft, Gor Kh., wurde festgenommen. Augenzeugen behaupten, er sei zuerst in eine Menschengruppe und dann in ein Schaufenster gefahren. Er versuchte, vom Tatort zu fliehen, wurde jedoch angehalten und der Polizei übergeben.

2016 fuhr der Terrorist Anis Amri an dieser Stelle mit einem gestohlenen Lastwagen auf den Berliner Weihnachtsmarkt. Infolgedessen starben 12 Menschen und fünfzig wurden verletzt.

Video vom Tatort in der Nähe des Breitscheidplatzes mit den Folgen eines tödlichen Unfalls:



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure