Probleme internationaler Flughäfen in Europa – Nicht-Standard-Lösungen

Wegen eines annullierten Fluges am Freitag konnten 614 Passagiere nicht vom griechischen Flughafen Chania „Ioannis Daskalogiannis“ nach Großbritannien fliegen. Das Verbot wurde für drei Flüge verhängt.

Passagiere, die Tickets nach Manchester und London gekauft hatten, erlebten am Flughafen eine echte „Überraschung“: Nur wenige Minuten vor Abflug wurden sie über die Annullierung des Fluges informiert. Grund ist der Mangel an Bodenpersonal an britischen Flughäfen. Ich musste die Nacht in Hotels verbringen, während ich auf meinen Flug wartete.

Ähnliche Probleme werden an vielen europäischen internationalen Flughäfen beobachtet. Die Fluggesellschaften leiden unter starkem Personalmangel und auch unter Streiks ihrer Mitarbeiter. Dies führt nicht nur zu langen Verspätungen, sondern manchmal auch zur Annullierung von Flügen.

In Großbritannien beschuldigen sich Fluggesellschaften und die Regierung gegenseitig im Tourismuschaos, das zu Hunderten von Flugausfällen und überfüllten Terminals geführt hat. Es herrscht akuter Fachkräftemangel im Land, die der Branche in den vergangenen zwei Jahren den Rücken gekehrt haben. Ein Sprecher der Gewerkschaft GMB sagt: „Es ist derzeit fast unmöglich, Personal zu finden.“

EasyJet hat aufgrund des Mangels an Flugbegleitern einen beispiellosen Schritt unternommen. In diesem Sommer werden bei allen Airbus A319-Flugzeugen die Sitze in der hinteren Reihe entfernt, wodurch die Gesamtzahl der Sitze um sechs reduziert wird. Damit können nach Sicherheitsstandards nicht vier, sondern drei Flugbegleiter, bezogen auf 150 Passagiere, fliegen.

In Deutschland ist die Situation nicht besser. Thomas Richter vom ABL Ground Handling Association stellt fest: „Viele Mitarbeiter haben den Arbeitsplatz gewechselt und sind in die Logistikabteilung gewechselt.“ Durch den erhöhten Verkehr, bedingt durch die Reisesaison, sind deutsche Terminals überfüllt – in Düsseldorf, Berlin und Frankfurt gibt es lange Warteschlangen. In Düsseldorf beispielsweise ist das Hauptproblem die Überprüfung der Passagiere, die von einem privaten Unternehmen im Auftrag der Bundespolizei durchgeführt wird. An den Flughäfen von Amsterdam und Kopenhagen ist die Situation ähnlich. Den Passagieren wird sogar empfohlen, sich frühzeitig am Abflughafen einzufinden – 4 Stunden vor Abflug.

Hinzu kommt, dass aufgrund der Krise in Europa die Zahl der Passagiere, die in der Business Class fliegen möchten, deutlich zurückgegangen ist und Passagiere, die die Dienste von Billigfliegern nutzen, viel Handgepäck haben. Es verlangsamt Überprüfungsprozess an Flughäfen.

Die Gewerkschaft Verdi geht davon aus, dass die Probleme den ganzen Sommer über anhalten werden, da der Stress und Druck bei der Arbeit die Arbeitnehmer körperlich und geistig fordern. „Die Inzidenzrate liegt bereits bei über 20 Prozent“, so der Experte des Unternehmens.

Frankfurt kündigte wie sein ständiger Rivale Amsterdam die Einschränkung des Flugprogramms an und strich einige Ziele. Und das alles in enger Zusammenarbeit mit den Fluggesellschaften, die, gelinde gesagt, nicht glücklich sind und eine Entschädigung verlangen. Und die niederländische Fluggesellschaft KLM hat den Ticketverkauf ausgesetzt, um eine Verschnaufpause einzulegen, während sie Änderungen an bestehenden Buchungen vornimmt. newsbreak.gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure