Das estnische Außenministerium hat den russischen Botschafter wegen der „Rückkehr“ von Narva vorgeladen

Der russische Botschafter in Estland, Wladimir Lipajew, wurde am 10. Juni wegen Wladimir Putins Worten über die „Rückkehr“ von Narva ins Außenministerium vorgeladen.

Entsprechend BB.LV, Der russische Präsident erwähnte Narva, als er auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg eine Analogie zwischen den Handlungen Peters des Großen und den Herausforderungen zog, denen sich das moderne Russland gegenübersieht.

Er machte die Teilnehmer des Forums – junge Wissenschaftler und Unternehmer – darauf aufmerksam, dass der russische Zar Gebiete von anderen Staaten „nicht weggenommen“, sondern sie Russland „zurückgegeben“ habe. Wie von kremlin.ru zitiert, sagte Putin:

„Hier hat Peter der Große 21 Jahre lang den Nordischen Krieg geführt. Es scheint, dass er mit Schweden gekämpft hat, etwas abgelehnt hat … Er hat nichts abgelehnt, er ist zurückgekehrt! Eines der Länder Europas hat dieses Territorium nicht als Russland anerkannt , jeder erkannte es als Schweden. Und dort lebten seit jeher neben den finno-ugrischen Völkern die Slawen, und dieses Gebiet stand unter der Kontrolle des russischen Staates. Dasselbe gilt für die westliche Richtung, dies betrifft Narva, seine ersten Feldzüge. Er kehrte zurück und verstärkte sich – das tat er.“

Am Ende seiner Rede fasste Putin zusammen: „Allem Anschein nach war es unser Los, zurückzukehren und uns zu stärken.“

Rein Tammsaar, Vizekanzler des estnischen Außenministeriums, sagte dem russischen Botschafter, was Putin gesagt habe, sei „bedauerlich“. In der offiziellen Erklärung der Abteilung heißt es:

„In einer Situation, in der Russland seine revanchistische Politik unter dem Deckmantel der Ideologie der „russischen Welt“ durch die Zerstörung der ukrainischen Staatlichkeit und der Nation verfolgt, ist dies ebenfalls völlig inakzeptabel. Statt die Achtung des Völkerrechts anzustreben und vorzugehen Von den Prinzipien der staatlichen Souveränität und territorialen Integrität ausgehend versuchte Russland, zusätzlich zur Armee Propaganda einzusetzen, um seine imperialistischen Ambitionen voranzutreiben, einschließlich durch Geschichtsfälschung.

Das estnische Außenministerium bezeichnete die Drohungen mit „Entnazifizierung“ und „Entmilitarisierung“, die Russland gegen andere Staaten richtet, als „gefährlich und verantwortungslos“ sowie den der Staatsduma der Russischen Föderation am 8. Aufhebung“ der Unabhängigkeit Litauens.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure