Verhandlungen über den Beitritt Nordmazedoniens und Albaniens zur Europäischen Union haben begonnen

Zwei langfristige Kandidatenländer sind in die nächste Phase übergegangen – Albanien und Nordmazedonien „werden sich mit den Rechten und Pflichten der Mitglieder vertraut machen EU„.

Wie EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen feststellt, zeigten beide Staaten „einen unerschütterlichen Einsatz für die Werte“ der EU. Auf einer Pressekonferenz, an der die Ministerpräsidenten der Tschechischen Republik, Albaniens und Nordmazedoniens teilnahmen, sagte sie:

„Albanien und Nordmazedonien beginnen heute EU-Beitrittsverhandlungen und ich freue mich sehr, hier bei Ihnen zu sein. Dies ist ein historischer Moment, der das Ergebnis der harten Arbeit Albaniens, Nordmazedoniens und ihrer Bürger ist. Sie haben ein unerschütterliches Bekenntnis zu unseren Werten gezeigt.“

Die Europäische Kommission und Vertreter der beiden Länder, schreibt RBC, wird in die nächste Phase des Prozesses übergehen: Albanien und Nordmazedonien „werden mit den Rechten und Pflichten der EU-Mitglieder vertraut gemacht“. Das Verfahren für den Beitritt von Ländern zur Europäischen Union besteht aus mehreren grundlegenden Schritten. Zuerst reichen sie eine Bewerbung ein, dann erhalten sie den Status eines Kandidaten, danach gehen sie zu Verhandlungen über. Weiter – Ratifizierung und Integration.

Nordmazedonien erhielt 2005 den Status eines EU-Beitrittskandidaten, Albanien 2014. Im Juni verlieh die Europäische Union den Kandidatenstatus Ukraine und Moldawien. Georgien reichte ebenfalls einen Antrag ein, dessen Prüfung jedoch verschoben wurde, bis die notwendigen Reformen im Land durchgeführt wurden.

Zuvor hatte der albanische Premierminister Edi Rama auf einer Pressekonferenz während eines Treffens der Staats- und Regierungschefs der EU-Länder und der Staaten des Westbalkans gesagt, dass das EU-Erweiterungsverfahren abgeschlossen sei „Betrugs“-Prozess: 26 Länder konnten das Veto Bulgariens nicht überwinden, um Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien aufzunehmen. Er hat gesagt:

„Die 26 EU-Staaten haben völlige Ohnmacht gezeigt, sie konnten das Veto Bulgariens nicht überwinden. Die EU-Erweiterung ist ein völlig betrügerischer Prozess. Sobald in den Kandidatenländern etwas passiert, dreht sich alles wieder in einen neuen Kreislauf. Ich fühle Traurigkeit und Enttäuschung in der Europäischen Union. Irgendetwas stimmt mit diesem Haus nicht.“

Rama nannte das Beispiel Nordmazedonien, das sogar den Namen des Landes ändern musste, um der EU beizutreten: „Stellen Sie sich vor, Frankreich müsste seinen Namen ändern?“

Andere EU-Staaten fordern Expansionsvorbereitungen. So sagte beispielsweise Bundeskanzler Olaf Scholz, dass mit der Vergabe des Kandidatenstatus an die Ukraine und Moldawien die EU-Erweiterung nur noch eine Frage der Zeit sei, zitiert Reuters:

„Wir müssen die Bedingungen schaffen, die die Ukraine braucht, um ihren vielversprechenden Weg fortzusetzen, und gleichzeitig müssen wir verstehen, dass wir bereit sein müssen, zu expandieren.“

Er sagte auch, dass für die Effizienz der Gewerkschaft Entscheidungen mit Mehrheit und nicht einstimmig getroffen werden müssten, berichtet RBC über die Worte des Politikers.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure