„Secret“ stürzte in Kavala „AN-12“ ab

Der jüngste Absturz der Antonov in Griechenland wirft Assoziationen und Fragen über die mächtige serbische Waffenlobby und ihre Beziehung zu den politischen Behörden auf.

Wie der Artikel feststellt: „Serbische Waffen wurden von einem nicht identifizierten Händler verkauft und für den Transport nach Pakistan in ein ukrainisches Flugzeug geladen, erreichten aber nie ihr Ziel, als das Flugzeug in Nordgriechenland abstürzte und abstürzte.“ Es sieht alles aus wie ein Filmthriller, aber es ist so in Wirklichkeit passiert ist“.

Ein ukrainisches Antonov-Flugzeug startete am 16. Juli von der Stadt Nis in Südserbien mit 11,5 Tonnen Mörsern und Granaten serbischer Herstellung. Es besteht der Verdacht, dass der Verkäufer der Fracht Slobodan Tesic war, einer der größten Waffenhändler auf dem Balkan, der seit vielen Jahren unter US-Sanktionen steht.

Der Flugzeugabsturz sorgt nicht nur für diplomatische Spannungen zwischen Griechenland (das anscheinend nicht wusste, dass die Fracht gefährlich war) und Serbien oder der Ukraine. Es wirft auch viele Fragen über die mächtige Rüstungsindustrie Serbiens auf, der zunehmend Korruption und illegale Exporte vorgeworfen werden. Serbien ist einer der größten Waffenproduzenten in Mittel- und Südosteuropa mit einer Tradition, die bis in die Zeit des vereinten Jugoslawiens zurückreicht. Es produziert und exportiert alles von Pistolen und Minen bis hin zu Artilleriesystemen, Radargeräten, elektronischen Geräten, gepanzerten Fahrzeugen und Militärflugzeugen. Das serbische Verteidigungsministerium schätzt den Wert der Waffenexporte im Jahr 2020 auf 600 Millionen US-Dollar, was 3 % der gesamten Exporte Serbiens entspricht. Absolut verlässliche Daten gibt es jedoch nicht.

Waffen für Krisenherde auf der ganzen Welt

Hauptabnehmer serbischer Waffen und Waffensysteme sind die Vereinigten Arabischen Emirate, Zypern, die Vereinigten Staaten, Bulgarien und Saudi-Arabien. Aber die serbische Rüstungslobby habe Kunden auf der ganzen Welt, sagt Vuk Vuksanovic, Politikwissenschaftler und Mitarbeiter des Zentrums für Sicherheitspolitik (BCBP) in Belgrad. „Der serbische Staat will durch diesen Export keinen einzigen Dinar verlieren“, sagt er. „Die rote Linie unterwirft das Exportziel jedoch UN-Sanktionen oder führt Krieg auf seinem Territorium.“

Vuksanovic betont jedoch, dass Serbien „diese Regeln nicht immer respektiert“. In den vergangenen Jahrzehnten exportierte das Land Waffen in Kriegs- oder Krisengebiete, in denen ein Waffenembargo herrschte. 2019 wurde bekannt, dass serbische Waffen über Saudi-Arabien in die Hände bewaffneter Islamisten im Jemen gelangten. 2020 spürte die aserbaidschanische Armee serbische Waffen in Berg-Karabach auf, die nach Armenien verkauft wurden. Im Februar stellte das Serbian Investigative Journalism Network fest, dass serbische Waffen auch nach der Gründung einer Militärjunta im Land im Februar 2021 nach Myanmar geliefert wurden.

Der Name, der sich immer wieder wiederholt

Immer wieder taucht der Name Slobodan Tesic in Gesprächen über den illegalen Export serbischer Waffen auf. Der 64-Jährige ist seit Jahrzehnten im Waffenhandel auf dem Balkan aktiv. Von 2003 bis 2013 stand sein Name auf der US-Sanktionsliste für illegale Exporte nach Libyen. 2017 traten neue Sanktionen gegen Tešić in Kraft, die noch immer in Kraft sind und insbesondere ein Einreiseverbot und die Beschlagnahme seines Vermögens in den USA beinhalten. Dort wird Tesic offiziell als „größter Waffen- und Munitionshändler auf dem Balkan“ bezeichnet.

Gleichzeitig steht sein Name im Zentrum mehrerer Korruptionsfälle in der serbischen Rüstungsindustrie, darunter der im Herbst 2019 bekannt gewordene sogenannte „Krushik-Fall“. Firmen im Besitz dieses Geschäftsmanns kauften angeblich Waffen (Granaten, Minen, Patronen) zu ermäßigten Preisen, um sie zu hohen Preisen im Ausland weiterzuverkaufen, obwohl theoretisch das staatliche Unternehmen Jugoimport-SDPR für diese Transaktion hätte verantwortlich sein sollen.

Der Geldgeber der Regierungspartei?

Bei diesen Geschäften zwischen Staatsunternehmen und ihren privaten Partnern soll immer wieder Geld in die Kassen der regierenden Fortschrittspartei (SNS) von Präsident Aleksandar Vučić geflossen sein. Tešić gilt als einer der Hauptfinanzierer von SNS. Serbischen Medien zufolge besitzt er einen Diplomatenpass. Der Vater des jetzigen Verteidigungsministers, Nebojsa Stefanovic, soll in der Vergangenheit in ähnliche Geschäfte verwickelt gewesen sein. Sowohl Vucic als auch Stefanovic bestreiten die Vorwürfe seit Jahren. Wenig überraschend tauchte in den letzten Tagen auch Testiks Name auf, soll er doch hinter der Firma Valir stehen, die den Waffenverkauf in Bangladesch offiziell gestartet hat. Testic selbst äußert sich nie zu den Vorwürfen, die von Zeit zu Zeit gegen ihn erhoben werden.

Schluss mit opportunistischer Politik?

Tatsächlich mangelt es nicht an Szenarien, wonach die Waffen des Ukrainers Antonov wohl nicht für Bangladesch bestimmt waren, und für die Ukraine selbst – eine Behauptung, die jedoch sowohl von Verteidigungsminister Sevres Stefanovich als auch von der ukrainischen Firma Meridian, der die Antonov gehörte, bestritten wurde. Der Politikwissenschaftler Vuk Vuksanovic sieht seinerseits noch offene Fragen. „Die öffentliche Meinung sollte eine Antwort auf die Frage bekommen, warum gerade das ukrainische Flugzeug serbische Waffen transportiert, während auf dem Territorium der Ukraine der größte internationale Konflikt unserer Zeit aufflammt“, sagte Vuksanovic.

Der Fall Antonov ist seiner Meinung nach ein typisches Beispiel für die opportunistische Politik Belgrads, die zwischen verschiedenen Machtzentren pendelt. „Einerseits geheime Waffenlieferungen für die Ukraine, andererseits Zugeständnisse an Russland in Serbien selbst“, sagt Vuksanovic. „All dies mag ein Beispiel für das Verhalten der Belgrader Elite sein, die zwischen verschiedenen Machtzentren balanciert, um die entsprechenden Vorteile zu erzielen. Die Frage für Serbien ist, ob diese Politik zusammenbrechen wird, wenn sie auch eines dieser Machtzentren verärgert.“ viel.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure