Griechische Bäcker verzweifelt: Der Kilopreis Brot hat sich verdoppelt


Der Kilopreis Brot erreicht in Griechenland 6-8 Euro und deutet auf eine drohende Lebensmittelpreiskrise hin. Was in der Bäckereibranche passiert, betrifft alles, was mit Lebensmitteln zu tun hat.

Denn Brot ist das „Barometer“ der Gastronomie. Es gibt kein einziges Land auf der Erde (nicht einmal die USA), das Brot nicht als Grundnahrungsmittel konsumiert. Alle anderen Preise ergeben sich aus dem Brotpreis.

In Griechenland kämpfen Bäckereien täglich ums Überleben aufgrund enormer Rohstoff- und Energiekosten, die nicht im Verhältnis zu den Verkaufspreisen und Gewinnen der Unternehmen stehen. Bäckereien, die im Sommer geschlossen waren, konnten nicht wieder öffnen! Die Energiekrise hat die Kunden entfremdet, und jetzt decken die Einnahmen nicht mehr die Kosten der Unternehmen.

Bäcker sagen, sie seien gezwungen, Brot zum Selbstkostenpreis zu verkaufen, während Branchenprofis betonen, dass Brot unter den aktuellen Bedingungen mindestens 2 Euro kosten muss, um rentabel zu sein, und manche sprechen sogar von 3 Euro pro Kilogramm! Natürlich wäre dies unmöglich, da niemand kaufen würde, aber das alles vorerst …

Sorge bereiten den Bäckern noch ein weiteres Phänomen: das Verschwinden ihrer Stammkunden. Viele der „Alten“ gehen immer weniger zum Bäcker, weil sie kein verfügbares Einkommen haben.

Die Zahl der Bettler auf den Straßen Athens wächst täglich.


Wahnsinnige Stromrechnungen und andere Haushaltsausgaben leeren die Brieftaschen der Verbraucher. Infolgedessen haben sie Mitte des Monats nicht einmal mehr Geld für das Nötigste, zum Beispiel für lebensnotwendige Güter.

Der Bäcker sagt: „Viele Kunden, die die letzten 10 Tage des Monats kein Geld haben, kommen zu uns und sagen: Gebt mir Brot und ich bezahle euch am Ende des Monats oder Anfang des nächsten. Was sollen wir tun? Könnt ihr Nein sagen Viele von ihnen sind langjährige Kunden, sie haben uns unterstützt und wir versuchen, es ihnen zurückzuzahleng“, sagt er. Obwohl es eine andere Kategorie von Menschen gibt, die nicht zurückkehren werden, um zu zahlen: „Es gibt viele Bäckereien, die den Menschen Brot sogar umsonst geben! Es gibt Familien, die in großen finanziellen Schwierigkeiten sind und sich nicht einmal Brot leisten können! Das ist das Mindeste, was wir tun können, um ihnen zu helfen.“sagen die Bäckernachbarn, da diese Beispiele eher für Fälle relevant sind, in denen auch zwischenmenschliche Beziehungen vorhanden sind.

20 % Verbrauchsreduzierung

Die Folge all dessen muss ein Rückgang des Verbrauchs und der Verkäufe sein. So ist der Brotpreis in diesem Jahr laut einer aktuellen Erklärung des Präsidenten des griechischen Bäckerverbandes, Michalis Musios, im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 15 % gestiegen. Da der Preis aber frei gestaltbar ist, produzieren Bäcker lieber eine kleinere Portion Billigbrot, das 15 Minuten nach Backshop-Öffnung ausverkauft ist, und teurere Brote ab 1 Euro pro Laib.

Mousios sagte auch, dass der Brotverbrauch in Bäckereien in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 20 % gesunken ist. Er stellte jedoch fest, dass diese Zahl alle Backwaren umfasst. Das heißt, der Umsatz der Bäckereien ging um 20 % zurück.

Aber was sind die Prognosen für die nächste Periode?

Herr Musios sagte: „Für die nächste Zeit haben wir genug Getreide, Mehl und alles, was zum Brotbacken notwendig ist, und wir werden keine Probleme haben, es sei denn, es passiert etwas Unvorhergesehenes.

In diesem Jahr war die weltweite Getreideproduktion zufriedenstellend. Es gibt globale Trends. In Russland gab es dieses Jahr eine Überproduktion… Das Land erhielt eine Rekordzahl – 90 Millionen Tonnen. Die Ernte der Ukraine scheint 50 Millionen Tonnen zu betragen (so versichert zumindest die Zelensky-Regierung), aber aufgrund der Verringerung der Anbaufläche um das Zweifache bestehen große Zweifel an diesen Zahlen, verglichen mit 80 Millionen Tonnen im letzten Jahr . Trotzdem dringt ukrainisches Getreide langsam auf den Weltmarkt ein.

Die Lebensmittelpreise sind in den letzten vier Monaten um mehr als 30 % gestiegen

Inflation, die… Bäckereien schließt

Gleichzeitig fürchtet Griechenland nicht nur wegen der Energiekrise und des Erdgasmangels einen schwierigen Winter. Die Schätzung des Statistischen Bundesamtes wurde nun bestätigt: Die Inflation stieg im August auf 11,1 %. Lebensmittelpreise laut Daten Elstat um 30 % erhöht und den sechsten Monat in Folge weiter wachsen.

Deutlich gestiegen sind die Butterpreise (+44,5 %) sowie Milchprodukte und Eier (+26,8 %). Auch die Preise für Fleisch und Fleischwaren (+18,6 %), Getreideprodukte (+17,1 %) stiegen deutlich an und Brot hat den Punkt erreicht, an dem es für die Verbraucher zum Genussmittel wird.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure