Gesetzentwurf zur Verschärfung der Strafen für Verbrechen gegen Minderjährige

Ein Gesetzentwurf des Justizministeriums über härtere Strafen für Verbrechen gegen Minderjährige wurde dem griechischen Parlament vorgelegt.

Laut einer Erklärung des Justizministeriums enthält der Gesetzentwurf eine Bestimmung für eine besondere Abteilung des Strafregisters für Straftaten in den folgenden Abschnitten:

  • 299 (vorsätzlicher Mord),
  • 306 (Bedrohung),
  • 312 (Verletzung einer schwachen Person),
  • 323A (Menschenhandel),
  • 324 (Entführung Minderjähriger).

Es werden Änderungen vorgeschlagen:

  • nach § 19 des Besonderen Teils des Strafgesetzbuches [Закон 4619/2019] zu Verbrechen gegen die sexuelle Freiheit und sexuelle Ausbeutung.
  • im Gesetz Nr. 3500/2006 zur Bekämpfung von häuslicher Gewalt, wenn diese Straftaten gegen Minderjährige begangen werden.

Dem Bericht zufolge zielen diese Bestimmungen auf einen zusätzlichen Schutz von Minderjährigen im Falle einer Verletzung ihrer gesetzlichen Rechte auf sexuelle Freiheit, persönliche Freiheit, Leben und körperliche Unversehrtheit ab. Auf diese Weise wird eine Datenbank geschaffen, die zusätzliche Garantien für den Jugendschutz in öffentlichen oder privaten Einrichtungen bietet, deren Gegenstand der Schutz, die Betreuung, Behandlung und Erziehung von Minderjährigen ist.

Darüber hinaus stehen diese Bestimmungen im Einklang mit Artikel 5 des Übereinkommens des Europarates zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch (Lanzarote-Konvention), das von Griechenland gemäß Gesetz Nr. 3727/2008. Gleichzeitig übernimmt der Gesetzentwurf die Richtlinie (EU) 2019/884 über den Informationsaustausch über Drittstaatsangehörige und das Europäische Strafregisterinformationssystem.

Insbesondere erleichtern die neuen Bestimmungen den effizienten, schnellen und genauen Austausch von Informationen aus Strafregistern zwischen den zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten. Sie zielt auch darauf ab, verurteilte Drittstaatsangehörige und Staatenlose zu identifizieren, damit die Mitgliedstaaten sie anhand von Informationen über ihre früheren Verurteilungen identifizieren können. Darüber hinaus werden die Freizügigkeit von Personen innerhalb der EU und die Annahme geeigneter Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung von Kriminalität, insbesondere organisierter Kriminalität und Terrorismus, gewährleistet.



Source link