Stark verarbeitete Lebensmittel machen genauso süchtig wie Tabakprodukte


Können stark verarbeitete Lebensmittel süchtig machen? Dies ist eine Frage, die Forscher seit Jahren untersuchen, da ungesunde Ernährung oft durch Lebensmittel angeheizt wird, die verarbeitete Kohlenhydrate und Fette enthalten.

Um die Antwort in einer Studie zu finden, die von der University of Michigan (UM) und der Virginia Tech durchgeführt wurde, Kriterien, die 1988 in den USA verwendet wurden, um zu beweisen, dass Rauchen süchtig macht, wurden genommen und auf verarbeitete Lebensmittel angewendet.

Basierend auf den Kriterien, die für Tabak in Zigaretten festgelegt wurden, deuten die Ergebnisse der Studie darauf hin, dass stark verarbeitete Lebensmittel genauso süchtig machen können, sagen die Hauptautorin der Studie, Ashley Gearhardt, Assistenzprofessorin für Psychologie an der UM, und Alexandra DiFeliceantonio, Assistenzprofessorin am Institut für Biomedizinische Forschung Fralin Biomedizinisches Forschungsinstitut an der Virginia Tech.

Die potenzielle Abhängigkeit von Lebensmitteln wie Chips, Keksen, Eiscreme und Pommes Frites könnte einer der Hauptfaktoren sein, die aufgrund billiger, leicht verfügbarer und hochverarbeiteter Lebensmittel zu hohen Gesundheitskosten beitragen, sagten die Forscher.

Gleiche Suchtkriterien

Eine in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Addiction veröffentlichte Studie legt nahe, dass stark verarbeitete Lebensmittel die gleichen Kriterien erfüllen, die verwendet werden, um Zigaretten als süchtig zu machen:

  • Verursacht zwanghaftes Essen, wenn Menschen nicht in der Lage sind, aufzuhören oder einzuschränken (selbst bei lebensbedrohlichen Erkrankungen wie Diabetes und Herzerkrankungen).
  • Sie können unsere Gefühle verändern und Veränderungen im Gehirn verursachen, die den Wirkungen von Nikotin in Tabakprodukten ähneln.
  • Das Lustzentrum des Gehirns ist besonders betroffen (chemische Zusatzstoffe, die von Lebensmittelherstellern verwendet werden, beeinflussen das Lustzentrum und verursachen Gefühl von Zufriedenheit und Vertrautheit.
  • Verursacht starken Drang und Verlangen nach Nahrung.

„Es ist erwähnenswert, dass es im Gehirn keinen Biomarker gibt, der uns sagt, ob etwas süchtig macht oder nicht“, sagte Gearhardt. „Die Feststellung, ob Tabakprodukte süchtig machen, hängt von diesen vier Kriterien ab, die jahrzehntelangen wissenschaftlichen Untersuchungen standgehalten haben. Hochverarbeitete Produkte erfüllen jeden von ihnen.“

Die Fähigkeit hochverarbeiteter Lebensmittel, sofort unnatürlich hohe Dosen verarbeiteter Kohlenhydrate und Fette zu liefern, scheint laut DiFeliceantonio ein Schlüsselfaktor für ihr Suchtpotenzial zu sein. Hochgradig verarbeitete Lebensmittel enthalten komplexe Substanzen, die nicht auf einen einzigen chemischen Wirkstoff reduziert werden können, der durch einen bestimmten zentralen Mechanismus wirkt. Dasselbe gilt für Industrietabakprodukte, die Tausende von Chemikalien enthalten, darunter Nikotin, sagte Gearhardt.

Vor den gesundheitlichen Risiken, die hochverarbeitete Lebensmittel mit sich bringen, muss man nicht die Augen verschließen.

Als vor über 30 Jahren der US-Bericht zu den Kriterien der Zigarettensucht veröffentlicht wurde, waren Tabakerzeugnisse die größte vermeidbare Todesursache. Aber viele Menschen und Tabakunternehmen haben sich der Anerkennung ihrer suchterzeugenden und schädlichen Natur widersetzt. „Dies hat die Umsetzung wirksamer Strategien zur Bewältigung dieser Krise der öffentlichen Gesundheit verzögert, die Millionen von Menschenleben gekostet hat“, sagte Gearhardt, Direktor des Food and Addictions Laboratory an der UM (University of Michigan). „Als wir erkannten, dass Tabakprodukte süchtig machen, wurde uns klar, dass das Rauchen nicht nur eine Entscheidung für Erwachsene ist, sondern etwas, nach dem die Menschen süchtig sind und nicht aufhören können, selbst wenn sie es wirklich wollen. Dies gilt auch für stark verarbeitete Produkte. Und das gilt besonders besorgniserregend, weil Kinder sind die Hauptzielgruppe der Werbung für diese Produkte„.

Schlechte Ernährung, die von stark verarbeiteten Lebensmitteln dominiert wird, ist heute eine Ursache für vermeidbare Todesfälle, ebenso wie der Tod durch Zigaretten. Wie bei Tabakprodukten entwickelt die Lebensmittelindustrie stark verarbeitete Produkte, die schwer zu widerstehen sind, sagen die Forscher.

Friedhof von Athen: Unbekannte plünderten das Kolumbarium und nahmen die Überreste mit

Die Körper der Toten zersetzen sich viel langsamer.

Schweizer Wissenschaftler veröffentlichten bereits 2014 erschreckende Daten: Die Leichen von Menschen, die in den letzten drei Jahrzehnten begraben wurden, zersetzen sich viel langsamer. Manchmal sehen sie aus, als wären sie vor einer Woche in einen Sarg gelegt worden. Forscher machen dies auf schlechte Ökologie und minderwertige Lebensmittel von Fast-Food-Läden zurückzuführen.

Deutsche Kriminaltechniker schlugen als Erste Alarm. Dr. Werner Stolz aus Berlin hat im August in Düsseldorf auf einer wissenschaftlich-praktischen Tagung einen aufsehenerregenden Bericht vorgelegt. In den letzten drei Jahren, bei der Exhumierung der Leichen von Menschen, die vor 20 oder mehr Jahren begraben wurden, ist er 32 Mal darauf gestoßen, dass ihre Leichen fast nicht verwest waren. Die Toten sehen „frisch“ aus, als wären sie vor anderthalb Wochen in der Erde begraben worden.

Und kürzlich tauchte dieses Thema in der Schweiz bei einem Treffen von Bestattungsfachleuten wieder auf. Direktoren großer Friedhöfe in Paris, Mailand, Hamburg, Köln beklagten übereinstimmend, dass sie nicht mehr genügend Plätze für neue Bestattungen hätten. Gemäß den in verabschiedeten Hygienestandards EU, können Sie in 17 Jahren ein neues Grab anstelle des alten ausheben (in Griechenland sind es nur 3 Jahre). Oft haben die Leichen jedoch einfach keine Zeit, sich vor Ablauf der Frist in Staub zu verwandeln.

Schweizer Wissenschaftler nahmen das Studium unbestechlicher Körper auf. Nach zwei Monaten akribischer Recherche legten sie eine Version vor, warum die Toten es nicht eilig haben, sich im Boden zu zersetzen: „Die Weichteile der Leichen der Toten verwandeln sich jetzt nicht in gewöhnlichen Humus, sondern in Leichenwachs – ein Grau -weiße Masse. Es geht nur um die Konservierungsstoffe.“



Source link