Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

EU: fünfmal so teuer wie LPG aus Russland

Die Europäische Union hat in diesem Jahr eine Rekordsumme von 12,5 Milliarden Euro für russisches LNG ausgegeben, fünfmal mehr als ein Jahr zuvor.

Wie informiert Bloomberg, dieses Jahr EU deutlich reduzierte Abhängigkeit von russischer Energie, unterstützt durch ein Verbot von Kohleimporten und ein Embargo für Öl, aber die Importe von verflüssigtem Erdgas aus der Russischen Föderation stiegen im Laufe des Jahres um etwa 40 %. Die Veröffentlichung bezieht sich auf Schiffs- und Hafenverfolgungsdaten und behauptet, dass die EU in den 9 Monaten dieses Jahres, von Januar bis September, eine Rekordsumme von 12,5 Milliarden Euro für russisches LNG ausgegeben hat.

Russland hat es in diesem Jahr geschafft, LNG-Lieferant Nr. 2 in Nordwesteuropa zu werden, wie Schiffs- und Hafenverfolgungsdaten zeigen – weit hinter den USA, aber vor Katar. Dies wurde durch die wachsende Nachfrage aus Belgien, Frankreich und einigen anderen Ländern unterstützt, stellt Bloomberg fest.

Vor dem Einmarsch in die Ukraine war Pipelinegas aus Russland die größte Brennstoffquelle in Europa. Nachdem der Kreml die Lieferungen begrenzt hatte, war er gezwungen, seine LNG-Importe zu erhöhen – sowohl aus Russland als auch aus anderen Staaten. Nur Großbritannien und die baltischen Länder haben den Kauf von russischem LNG eingestellt. Russisches Öl wird dagegen nicht in der Region gekauft, und am 5. Dezember soll das EU-Lieferverbot in Kraft treten.

Angesichts der weltweit knappen Versorgung wurde ein totales Gasembargo aus Russland nie ernsthaft in Betracht gezogen. Die Europäische Union unternimmt jedoch erhebliche Anstrengungen, um alternative Quellen zu finden. Im März plant die EU, fast 2/3 der Gasimporte aus Russland zu ersetzen, wobei die meisten neuen Mengen in Form von Flüssiggas kommen werden.

Bis heute macht russisches Gas weniger als 10 % der Kraftstofflieferungen an die Region aus, im vergangenen Jahr mehr als 1/3, aber der Anteil von LNG an russischen Lieferungen nähert sich 50 %.

Die Lieferungen an belgische Häfen haben sich zwischen Januar und Oktober dieses Jahres verdoppelt, während die Importe nach Frankreich um 60 % gestiegen sind. Die meisten LNG-Lieferungen der Welt sind in langfristigen Verträgen fixiert, und die Verkäufer sind oft große multinationale Konzerne, die praktisch nicht von der Regierung kontrolliert werden.



Source link