30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Verstanden: Ungeimpfte Beschäftigte im Gesundheitswesen kehren mit erhobenem Haupt an ihre Arbeitsplätze zurück

Der Expertenausschuss traf eine Entscheidung und empfahl das Protokoll der Leitung des Ministeriums zur Rückkehr ungeimpfter medizinischer Fachkräfte in das Gesundheitssystemdas wird es denen ermöglichen, die für ihr Recht gekämpft haben, mit erhobenem Kopf zur Arbeit zurückzukehren (und Krankenhäusern zugute zu kommen).

Natürlich „spielt die Regierung ihre letzte Karte“, denn in einem Versuch, sich zu „rächen“, versucht sie, eine doppelte wöchentliche Gebühr für zwei Tests (auf eigene Kosten, die durchschnittlich bis zu 80 Euro pro Monat betragen) zu erheben, während sie die verlangt Tragen einer Maske zu jeder Zeit, da alle wissenschaftlichen Studien gezeigt haben, dass auch geimpfte Personen die Infektion übertragen. Aber auch in diesem Fall lässt sich das nicht leugnen Entscheidung des griechischen Staatsrates (des Obersten Gerichtshofs) die Regierung zu zwingen, sie wieder in das nationale Gesundheitssystem aufzunehmen, ist ein Sieg für diejenigen, die gegen Versuche gekämpft und sie ertragen haben, sie von der Regierung und regierungsfreundlichen Akteuren in Szene zu setzen.

Wie berichtet (offizielle Ankündigung steht noch aus), müssen sich 2.100 ungeimpfte Beschäftigte im Gesundheitswesen ab dem 1. Januar zweimal pro Woche auf eigene Kosten einem negativen Coronavirus-Schnelltest unterziehen an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Außerdem müssen sie eine KN95-Schutzmaske tragen. Ein späteres Treffen wird für diejenigen Ärzte abgehalten, die am meisten um ihre mögliche Rückkehr gefürchtet sind.

24. November 2022 Oberster Staatsrat von Griechenlandbei dem der Gewerkschaftsbund einen Antrag gestellt hat POEDIN, beschlossendass der Beschluss zur Verlängerung der Impfpflicht für medizinisches Personal bis Ende des Jahres (31.12.2022) geprüft wird verfassungswidrigda die zuständigen Behörden, wie angegeben, verpflichtet waren, die Notwendigkeit dieser Maßnahme neu zu bewerten.

Insbesondere die siebenköpfige Zusammensetzung der 3. Sektion des Obersten Kassationsgerichtshofs unter der Nummer 2332/2022 (Vorsitzender, stellvertretender Vorsitzender Georgios Tsimekas und Sprecher Vassilis Androulakis, Staatsrat) entschied, dass die Entscheidung zur Verlängerung der „Gültigkeitsfrist zur Neufestsetzung der Impfpflicht von Beschäftigten im Gesundheitswesen“ bis zum 31.12.2022 verstößt gegen den verfassungsrechtlichen Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Gleichzeitig hoben die Staatsräte den Ministerialerlass über die Einstellung von Arbeitnehmern mit befristeten Verträgen gemäß den Bestimmungen von Artikel 50 des Gesetzes Nr. 4825/2021 auf.

Die zuständige Abteilung des HS berücksichtigte vor ihrer Entscheidung die früheren Entscheidungen des Plenums, in dem beschlossen wurde, dass Maßnahmen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit vor dem Coronavirus, wie z. B. die obligatorische Impfung von Arbeitnehmern, regelmäßig von den zuständigen staatlichen Behörden überprüft werden sollten , abhängig von bestehenden epidemiologischen Daten und der Entwicklung solider wissenschaftlicher Annahmen.

So stellen die Staatsberater in ihrer Entschließung fest, dass seit der Verabschiedung der Maßnahme zur obligatorischen Impfung von Mitarbeitern von Gesundheitseinrichtungen mehr als 8 Monate vergangen sind, d.h. „ein Zeitraum, der aufgrund der Art der Maßnahme und ihrer Folgen eindeutig länger als angemessen ist, ohne jedoch einer Neubewertung auf der Grundlage der zu diesem Zeitpunkt aktuellen wissenschaftlichen und epidemiologischen Daten in Bezug auf Wert, Wirksamkeit und Folgen unterzogen zu werden Coronavirus-Impfstoffe und der Verlauf der Pandemie.“



Source link