Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Griechenland-Türkei: Geheimgespräche über die Entmilitarisierung der Ägäischen Inseln unter deutscher Garantie

Die Demilitarisierung der östlichen Ägäis und der Dodekanes-Inseln, die Reduzierung des nationalen Luftraums auf 6 Meilen, die Anerkennung des AWZ-Abkommens zwischen der Türkei und Libyen im Austausch gegen die Ablehnung der einseitigen Erklärung der AWZ in der Ägäis und im östlichen Mittelmeer – so lautete der Inhalt des Vorschlags Ankaras bei einem Treffen der beiden Länder unter Federführung Berlins am vergangenen Freitag.

Das Treffen fand zwischen Pressesprecher R.T. Erdogan von Ibrahim Kalin und der Leiterin des diplomatischen Büros von Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis, Anna-Maria Bura, wie aus der türkischen Presse (Milliyet) bekannt wurde. Auch Jens Plötner, Referent für Außen- und Sicherheitspolitik im Bundeskanzleramt, nahm an dem Treffen teil.

Die deutsche Seite hat der türkischen Forderung nach Demilitarisierung der Ägäis zugestimmt und als Beispiel für einen „zuverlässigen Garanten“ für sich selbst angeführt, dass sie den Ersatz des in die Ukraine geschickten griechischen BMP-1 nicht zugelassen hat Inseln.

Der alte Marder-1A3, der von Berlin nach Griechenland verlegt wurde, durfte nicht auf die Inseln der Ägäis verlegt werden, und sie wurden nach Evros verlegt, da sie nur einen geringen operativen Wert hatten. Denn wer im Falle eines Konflikts in Thrakien gewinnt und sich durchsetzt, hängt nicht von ein paar Dutzend (derzeit weniger als 10) Marder-Einheiten ab.

Die Geheimdiplomatie der griechischen Regierung, die zur teilweisen Entmilitarisierung der Inseln und zum Versand von militärischer Ausrüstung in die Ukraine führte (das BMP-1, eine Reihe von RM-70-Raketenwerfern, das tragbare Flugabwehrflugzeug FHM-92 Stinger). Systeme usw. wurden von den Inseln entfernt).

Insgesamt wurden in den letzten zehn Monaten von den Inseln der Ägäis abgezogen:

  • 122 BMP-1 mit aller Munition für Maschinengewehre.
  • 15.000 73-mm-Raketen mit der gesamten Munition, einschließlich aller Raketen.
  • 15-25 RM-70 122-mm-Raketenwerfer.
  • 15.000 122-mm-Raketen.
  • 20.000 AK-47 Kalaschnikow-Sturmgewehre.
  • 3.200.000 Schuss von 7,62 mm.
  • 60 MANPADS FIM-92 Stinger.
  • 17.000 155-mm-Artilleriegeschosse.
  • 1100 RPG-18-Panzerabwehrraketen.

Die griechische Seite äußerte sich nicht zu den Forderungen der Türkei. Sie merkte lediglich an, dass sie „einer sofortigen Entmilitarisierung nicht zustimmen kann“ und erwähnte das nächste Treffen, „nach den Wahlen in Griechenland“….(!?). Offensichtlich wird die Diskussion nicht vor den Wahlen in der Türkei im kommenden Juni fortgesetzt. Kommt es in Athen zu einem Regierungswechsel, werden die Diskussionen über eine Entmilitarisierung unterbrochen. Wenn nicht, wird vielleicht nächstes Jahr um diese Zeit ein Abkommen zwischen Griechenland und der Türkei geschlossen …

Beim berüchtigten Mitsotakis-Erdogan-Dinner am Bosporus soll alles angerichtet gewesen sein, um das von Scholz angesprochene „Chancen-Sharing im Wirtschaftssektor“ im östlichen Mittelmeerraum und der Ägäis herbeizuführen.

Seltsamerweise erklärte Scholz öffentlich, er habe ihn in seinen Verhandlungen mit Mitsotakis „absolut verständigungsbereit“ gefunden.



Source link