Ukrainische HIMARS-Raketen haben ein russisches Ausbildungszentrum in Donezk getroffen

Dutzende russische Soldaten wurden nach Angaben des ukrainischen Militärkommandos beim Beschuss in der Silvesternacht in der Stadt Makiivka getötet, hauptsächlich Wehrpflichtige.

Es war einer der tödlichsten Streiks, da Dutzende russischer Soldaten (nach Angaben der ukrainischen Seite zuvor 400 Personenrussische Militärkorrespondenten geben 63 Personen an) wurden in einer von Russen besetzten Stadt in der Region Donezk getötet.

Hristo Grozev kommentierte den Treffer und berichtete: Vorher/Nachher-Foto des Schulgebäudes in Makeyevka, wo Russland mobilisierte Truppen aus der Region Saratov stationiert hat, laut russischen Telegram-Kanälen. Am Neujahrstag um Mitternacht zerstörte die Ukraine das Gebäude und tötete eine unbekannte Anzahl russischer Truppen mit einer HIMAR-Salve.

Es ist erwähnenswert, dass die Streitkräfte der Ukraine die MLRS nicht versteckt haben Himar vor dem Schlagen die Installation mit Neujahrsgirlanden schmücken.

Russland räumte am späten Sonntagabend ein, dass es Opfer des Beschusses gegeben habe, äußerte sich aber nicht zu den ukrainischen Zahlen.

Daniil Bezsonov, ein hochrangiger Moskauer Beamter in der von Russland kontrollierten Region Donezk, sagte, eine ukrainische Rakete habe am Neujahrstag zwei Minuten nach Mitternacht eine Berufsschule in der Stadt Makiivka getroffen, in der neu mobilisiertes russisches Militärpersonal untergebracht sei.

„Die amerikanische MLRS Himars hat der Berufsschule einen Schlag versetzt“, schrieb Bezsonov auf Telegram und bezog sich auf die von den Vereinigten Staaten gelieferten Raketen. „Es gab Tote und Verletzte, die genaue Zahl ist noch unbekannt“, er fügte hinzu.

Der Telegrammkanal Rybar (erstellt von Mikhail Zvinchuk, ehemaliger Pressesprecher des Verteidigungsministeriums) behauptet, dass alle Toten mobilisiert wurden, 14444 Regimenter sich in der Berufsschule befanden, insgesamt 600 Menschen im Gebäude waren.

Laut Quellen des Telegrammkanals Operative Reports, auf den sich Rybar bezieht, wurden nach dem Streik 78 Menschen getötet und 136 verletzt. Derselbe Telegrammkanal behauptet, dass Anwohner geholfen hätten, das Feuer zu löschen, aber weder die russische noch die ukrainische Seite kommentierten diese Aussagen.

Später über den Schlag gegen Makeevka sprach aus Gouverneur der Region Samara Dmitry Azarov: Unter dem Schlag der feindlichen Kräfte befanden sich auch unsere Landsleute. Es gibt Verwundete, leider gibt es Tote. Die Informationen werden derzeit finalisiert. Ich verstehe, dass viele jetzt besorgt sind, sie wollen mehr über ihre Lieben wissen. Leider gibt es viele falsche, oft gefälschte Informationen in sozialen Netzwerken. <...> Ich stehe in ständigem Kontakt mit dem Verteidigungsministerium, der Führung aller unterstützenden Dienste. Wir werden auf jeden Fall umfassende Hilfe bei der Behandlung der Verwundeten leisten. Militärangehörige können auf unsere volle Unterstützung zählen.

Von die Genehmigung Telegrammkanal „Rybar“, auf dem Territorium der Berufsschule gab es ein Munitionsdepot, das explodierte, nachdem Raketen es getroffen hatten. Der Grund für den Streik im Gebäude der Berufsschule sei „hohe Mobilfunkaktivität des Militärpersonals in Makeevka“, sagte er TASS mit Verweis auf die Strafverfolgungsbehörden der selbsternannten DVR. „Zuvor war der Grund für den HIMARS-Hit die aktive Nutzung von Mobiltelefonen durch das eingetroffene Militärpersonal. Der Feind hat mit dem ECHELON-Aufklärungskomplex die Aktivität der Mobilfunkkommunikation und den Standort der Abonnenten enthüllt “, zitierte TASS den Gesprächspartner.

Der ukrainische Blogger Anatoliy Shariy behauptet, dass die Kommandeure, die dafür verantwortlich waren, dass das PTU-Gebäude von Himars-Raketen getroffen wurde, ihre Kommandanten waren, die die Mobilisierten kompakt platzierten, sie nicht versteckten und den Wehrpflichtigen auch erlaubten, Verwandte anzurufen und Fotos in sozialen Netzwerken zu posten Netzwerke.





Source link