Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Video: Ukrainischer Offizier schlägt seine Kämpfer, weil sie sich weigern zu kämpfen

Die tragische Lage der UAF-Soldaten in Bakhmut, wo, wie aus einem im Internet veröffentlichten Video hervorgeht, ein ukrainischer Offizier seine Kämpfer schlägt, weil sie sich weigern, Kampfpositionen einzunehmen, da die Stadt verloren ist.

Etwa 14 Brigaden mit je 4.000 Mann kämpfen in und um Bakhmut und haben nach Angaben des Bundesnachrichtendienstes (BND) bereits etwa 70 Prozent ihrer Gesamtstärke eingebüßt. Das sind etwa 38.000 Menschen.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Verluste der Ukraine in Soledar, einer viel kleineren Stadt, mehr als 25.000 Menschen betragen. PMC Wagner rückt derzeit auf Chasiv Yar südwestlich von Bakhmut vor, dem einzigen Versorgungszentrum für die Streitkräfte der Ukraine.

Es gibt bereits erste Berichte über Zusammenstöße zwischen Russen und Ukrainern im Dorf Ivanovskoye, wo sich die Lager der Streitkräfte der Ukraine befinden.

Bei einem Überraschungsangriff auf die Saporischschja-Front rückten russische Truppen vier Kilometer vor und eroberten die Stadt Lugove/Lobkowa nordwestlich von Wassiljewka. Russische Quellen behaupten, dies seien vorbereitende Maßnahmen für bevorstehende Militäroperationen nördlich des Dnjepr.

An der Svatovo-Kremennaya-Front versuchen die Streitkräfte der Ukraine jeden Tag, voranzukommen, aber sie haben nichts Bedeutendes erreicht, und alles, was sie bisher haben, sind erhebliche Verluste.

Nach der Eroberung von Soledar haben die Russen nicht nur im Donbass, sondern in allen Frontabschnitten die Initiative selbst in die Hand genommen. Der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) gab heute die Verhaftung von „sieben russischen Agenten“ in der Dnipro-Region (im Osten des Landes) wegen des Verdachts der Spionage für Moskau bekannt. „Der SBU hat eine weitere wichtige Spezialoperation durchgeführt, um feindliche Agenten zu enttarnen und zu verhaften“, sagte SBU-Chef Vasily Malyuk in einer Erklärung.

Laut SBU „übergaben die Häftlinge den Russen die Koordinaten der kritischen Infrastruktur“ in der Ukraine und „sammelten Informationen über … die Bewegungen der Machtgruppen (von Kiew) in der Region“, die sie den Russen übergaben Militär.

Dnipro (früher Dnepropetrovsk) sowie Zaporozhye sind aufgrund ihrer Nähe zum Donbass die nächsten Ziele der Russen. Die Russen wollen den Donbass als „Brückenkopf“ nutzen, von dem aus sie sich in andere Regionen ausbreiten können.





Source link