WHO-Empfehlungen für „Schwarzschimmel“

Die Weltgesundheitsorganisation hat Empfehlungen abgegeben, um die Ausbreitung von „Schwarzschimmel“ zu minimieren, von dem Menschen mit Coronavirus betroffen sind.

Eine Pilzinfektion, die verursacht „Schwarzer Schimmel“, entsteht vor dem Hintergrund der Einnahme von Antibiotika und Steroiden, die zur Behandlung schwerer Formen des Coronavirus eingesetzt werden, sagte die WHO-Vertreterin in Russland Melita Vuinovich in einem Interview mit RIA Novosti.

Schwarzschimmel „(Mukormykose) ist eine Komplikation, die eine Pilzinfektion hervorruft. Es dringt durch Hautschäden in den Körper ein – Verbrennung, Schnitt, Kratzer. Häufig erfolgt die Infektion durch Kontakt mit den Sporen des Pilzes. Besonders gefährlich ist die Infektion für Diabetiker und Menschen mit schwachem Immunsystem.

Bei Patienten mit Coronavirus wird eine Pilzerkrankung festgestellt. Der erste war schwarzer Schimmel, vor dem Hintergrund seiner Ausbreitung trat weißer Schimmel auf, dann gelb. Die Hindustan Times berichtete unter Berufung auf Informationen des Gesundheitsministeriums von Madhya Pradesh über einen neuen und anscheinend bisher einzigen Fall von Grünschimmel. Fälle von Schwarzschimmel werden erkannt und in Russland

Vujnovic erklärte, dass einige Arten von Pilzinfektionen mit Hefe in Verbindung gebracht werden können, andere mit Schimmel. Letztere wiederum können Mucormykose (schwarzer Pilz) und Aspergillose (andere Pilzarten) verursachen. Sie sagt:

„Dieser Hefe- und Schimmelpilz kommt normalerweise in der Umwelt vor, betrifft aber Menschen mit geschwächtem Immunsystem, wie zum Beispiel Menschen mit Diabetes oder anderen chronischen Erkrankungen, Krebspatienten oder solche, die über längere Zeit bestimmte Medikamente eingenommen haben, und natürlich COVID- 19 schwächt auch das Immunsystem.“

Der Spezialist stellte fest, dass die WHO empfiehlt, „den unverhältnismäßigen Einsatz von Kortikosteroiden und Antibiotika bei leichten bis mittelschweren Fällen zu minimieren“. Kortikosteroide sind zwar oft lebensrettend, aber die Massenanwendung kann Pilzinfektionen verursachen. Es ist auch wichtig, biomedizinische Geräte wie Beatmungsgeräte gründlich zu desinfizieren. Wenn Pilzinfektionen diagnostiziert werden, müssen diese mit speziellen Antimykotika behandelt werden, erklärte der WHO-Vertreter und stellte klar:

„Es ist wichtig zu betonen, dass dieses Risiko angesichts der Bereitschaft des medizinischen Systems in Russland und der hohen Hygiene- und Desinfektionsstandards unter Kontrolle ist.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure