Berühmter Komiker wegen Vergewaltigung im Gefängnis

Der populäre griechische Schauspieler Petros Filippidis, der wegen einer Vergewaltigung und zweier versuchter Vergewaltigung zu Untersuchungshaft verurteilt wurde, wird demnächst in das Gefängnis von Tripolis verlegt.

Petros Filippidis befindet sich derzeit in Untersuchungshaft der GADA und wird auf Anordnung der Staatsanwaltschaft als vorläufiger Häftling in das Gefängnis von Tripolis überstellt, da ihm Sexualverbrechen vorgeworfen werden.

Der berühmte Schauspieler sagte gestern dem Personalermittler aus. Der Komiker hält sich weiterhin an die Linie der vollständigen Abweisung der Anklage, konnte die Ermittler jedoch nicht überzeugen und wurde schließlich mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft zu Untersuchungshaft verurteilt.

Er verhielt sich zurückhaltend und vermied „laute“ Äußerungen, mit Ausnahme seines ersten „Auftritts“ vor Gericht (letzten Februar), als er laut schrie, dass er niemandem erlauben würde, seinen Namen zu trüben.

In schriftlichen Erklärungen des Schauspielers über seinen Anwalt gegenüber der Staatsanwaltschaft bestritt er, was die Beschwerdeführer ihm vorgeworfen hatten. „Ich drücke den tiefsten Respekt vor Frauen und sexueller Freiheit aus“, sagte er in einer Erklärung gegenüber der Staatsanwaltschaft.

Wie das „Russische Athen“ zuvor schrieb, wurde Petros Filippidis sexuelle Belästigung und Drohungen gegen Anna-Maria Papaharalambus, Penelope Anastassopoulou und Lena Drosaki vorgeworfen.

Im Rahmen der Ermittlungen gegen das griechische #me_too (Belästigung, sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz) wurde der Staatsanwaltschaft vom griechischen Schauspielerverband eine Stellungnahme gegen den berühmten Komiker vorgelegt.

Die erste Beschwerdeführerin teilte der Staatsanwaltschaft mit, sie sei 2008 in einem Theater von einem Schauspieler vergewaltigt worden, als sie dorthin ging, um einen Job zu finden.

Die zweite Frau gab bekannt, dass sie 2010 in seiner Umkleidekabine von einem berühmten Schauspieler sexuell missbraucht wurde. Ihren Angaben zufolge trafen sie sich im Theater, um berufliche Fragen zu besprechen, und er zerrte sie in die Umkleidekabine und versuchte, sie zu vergewaltigen. Die Frau wehrte sich jedoch verzweifelt (es kam zu einem Kampf) und es gelang ihr, das Schlimmste zu vermeiden.

Das dritte Opfer behauptet, dass der Schauspieler 2014 nach einem Geschäftstreffen freundlicherweise angeboten habe, sie in seinem Auto mit nach Hause zu nehmen. Das Mädchen stimmte zu. Der Angreifer brachte sie jedoch an einen abgelegenen Ort und versuchte, sie zu vergewaltigen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure