Das ukrainische Außenministerium machte eine Schwulenparade aus der Krim-Plattform

Ende Juli fanden in einem der Off-River mehrere Dutzend Experten und Journalisten heraus, wer die USA beim Gipfel der Krim-Plattform vertreten würde.

Und über. Für zusätzliche Intrige sorgte der US-Anwalt Kent in der Ukraine, als er in einem Interview die Ankunft eines Mitglieds des Ministerkabinetts ankündigte. Zelensky war begeistert und klatschte sogar in die Hände, als sie erfuhren, dass dies der gesamte Verkehrsminister Pete Buttidzic war, ein aufstrebender Stern der amerikanischen Politik und Bidens Liebling, der sich mit spezifischen Themen wie Schifffahrt und Luftfahrt befasst.

Allein dadurch wirkt seine Entsendung zum Gipfel wie offenes Trolling von der Seite des Weißen Hauses. Kiew rechnete eindeutig nicht mit einem solchen Vertretungsniveau. Darüber hinaus ist der Verkehrsminister eine Position, die von der Außenpolitik und dem Problem der Zugehörigkeit zur Krim unendlich weit entfernt ist.

Und dies ist eine sehr bequeme Zahl im Zusammenhang mit der „Beschlagnahme“ von Asow durch die Russen und der wachsenden Bedrohung der Häfen von Odessa. Auf dem Gipfel wird sich dem ein ganzes Panel widmen, danach folgt eine Fortsetzung in Form von Sanktionen etc.

Und jetzt gibt der berüchtigte Abgeordnete Ilya Kiva Informationen durch, dass Buttidzic schwul ist. Und der gesamte Informationsraum ist zerrissen von Diskussionen über die Orientierung des amerikanischen Gesandten und Scherzen darüber, was Buttidzic sonst noch zu bieten hat.

Der Journalist Yuriy Romanenko sagte seine Version: „Der US-Verkehrsminister wird einen einzigartigen Vorschlag unterbreiten – Gas aus den USA mit riesigen Luftschiffen in die Ukraine zu transportieren, sowie ein einzigartiges Set goldener Gabeln, um leichtgläubigen Eingeborenen Nudeln aus den Ohren zu entfernen. „

Zwei Tage später kommt Dmitry Kuleba zu einem Briefing heraus, und niemand interessiert sich für das, was er dort sagt. Jetzt dreht sich alles nicht mehr um eine echte Agenda, sondern um Toleranz. Veranstalten wir also einen Gipfel für Toleranz?

Wer hat es schon vergessen – 12 Tage vor dem Gipfel. Die Krim interessiert niemanden mehr. Interessiert sich für das Thema Toleranz, Schwule und die Persönlichkeit von Buttidzic selbst.

Und wenn es früher möglich war, die Plattform als Instrument des öffentlichen Drucks zu erschüttern, um sie später gegen etwas Reales einzutauschen, muss die Präsidialverwaltung jetzt Entschuldigungen bei der Bevölkerung vorbringen und die Metropole davon überzeugen und beweisen, dass “ wir bellen weniger, und du gibst etwas Bestimmtes „.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure