Taliban erlauben Afghanen nicht, den Flughafen zu betreten

Durch die Errichtung von Straßensperren blockierten die Taliban den afghanischen Zugang zum Flughafen von Kabul. Ausnahme seien Inhaber eines amerikanischen Passes oder Visums, berichtet Al Jazeera heute.

Die Militanten der radikalen Taliban-Bewegung, sagen die Journalisten des Fernsehsenders, haben fünf Kilometer vom Flughafen-Gate auf der Nordseite einen Kontrollpunkt errichtet, an dem sich ausreisewillige Afghanen versammelten:

„Sie lassen niemanden herein, es sei denn, Sie können nachweisen, dass Sie ein amerikanisches Visum, einen amerikanischen Pass oder eine Einladung aus den Vereinigten Staaten oder einem der NATO-Staaten haben.“

Die gleiche Situation ist am östlichen Eingang des Flughafens zu beobachten. Die Situation eskaliert, die Panik wächst. Einen Tag zuvor hatte Zabihullah Mujahid, ein Taliban-Sprecher, das Ende der Evakuierung für den 31. August angekündigt.

Trotz der anhaltenden Kontrolle des Flughafens durch das US-Militär halten Taliban-Abteilungen alle Zu- und Zugänge ab. Die G7-Staaten üben Druck auf Biden aus, da sie es für notwendig halten, den Flughafen Kabul zu kontrollieren, bis die Evakuierung vollständig abgeschlossen ist.

Doch laut DW, dem Präsidenten der Vereinigten Staaten, trotz der Zusicherungen von Partnern in der G7, beabsichtigen, den Prozess zu beenden bis 31. August: „Je früher wir damit fertig sind, desto besser.“ Am Dienstag, dem 24. August, sagte der amerikanische Präsident, er wolle die Frist für die Evakuierung von Ausländern und Afghanen, die ein solches Recht aus Kabul erhalten haben, nicht verlängern. Er betont, dass jede auf dem Territorium des Landes verbrachte Stunde die Risiken erhöht.

Das US-Verteidigungsministerium will bis Ende August alle amerikanischen Truppen abziehen, auch vom Flughafen in der Hauptstadt Afghanistans. Ziel sei es, die Evakuierungsoperation bis zu diesem Datum abzuschließen, sagte Pentagon-Sprecher John Kirby am Montag. Zuvor hatten die Taliban-Islamisten erklärt, sie würden möglichen US-Plänen zur Ausweitung der Präsenz nicht zustimmen. Die Taliban verboten auch die Ausfuhr von Devisen und Antiquitäten aus dem Land.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure