Britische Medien entschuldigten sich für die Fälschung über den Diebstahl des AstraZeneca-Impfstoffs durch Russen

Der Daily Express bestritt die lächerliche Behauptung, Russland habe ein Rezept für den Coronavirus-Impfstoff von der britischen AstraZeneca gestohlen.

Die britische Zeitung „Sun“ veröffentlichte einen „aufschlussreichen“ Text der „Verschwörungstheorie“, der von Hunderten westlicher Medien, darunter die griechischen Ausgaben, leicht verbreitet und reproduziert wurde.

Die Boulevardzeitung Sun sagte, britische Spione hätten „Beweise“, dass der Moskauer Sputnik-V-Impfstoff auf der Grundlage von Dokumenten hergestellt wurde, die von einem „ausländischen Agenten“ aus dem AstraZeneca-Konzern „gestohlen“ wurden. Der British Express veröffentlichte später eine ähnliche Geschichte mit Bezug auf Sun.

Express zog den Artikel jedoch gestern zurück und beließ den ursprünglichen Titel, ersetzte jedoch den gesamten Inhalt durch eine Erklärung des russischen Direktinvestitionsfonds, der Organisation, die die Entwicklung von Sputnik V am Nationalen Forschungszentrum Gamaleya in Moskau finanziert hat.

„Der Artikel enthielt auch falsche Informationen (!). Entschuldigung, wir berichten über Fakten“, sagte Express in einer Erklärung.

Eine Erklärung des russischen RDIF erklärt, dass Sputnik V zwei Vektoren des menschlichen Adenovirus verwendet, während der AstraZeneca-Impfstoff Schimpansen-Adenovirus gewählt hat. Sputnik V, der weltweit erste registrierte Impfstoff gegen das neue Coronavirus, das Covid-19 verursacht (vor AstraZeneca), basiert ebenfalls auf jahrelanger früherer Forschung auf diesem Gebiet, die anhand öffentlicher Aufzeichnungen leicht überprüft werden kann.

„Anstatt falsche Geschichten zu verbreiten, sollten die britischen Medien und Regierungsbehörden den Ruf von AstraZeneca besser schützen, einem sicheren und wirksamen Impfstoff, der ständig von Konkurrenten in den Medien mit nicht vorhandenen Elementen angegriffen wird“, sagte RDIF gegenüber Medienberichten. Tatsächlich ist der britische Impfstoff gnadenlos kritisiert worden, obwohl er nicht unbedingt mehr Nebenwirkungen verursacht als sein Hauptkonkurrent, der Pfizer-Impfstoff.

Sun hat seinen Artikel jedoch nicht zurückgezogen oder überarbeitet. Sie fügte am Ende des Artikels lediglich ein Zitat eines in London ansässigen PR-Unternehmens hinzu, das RDIF vertritt.

Die Zeitung berichtet von „anonymen britischen Spionen“, die sich „endlos vermehren“ und in Moskau für Empörung sorgen. Gennadi Onischtschenko, ein Abgeordneter der regierenden Partei Einiges Russland und ehemaliger Chef des russischen Gesundheitsministeriums und Gesundheitsberater von Putin, sagte, die an der Veröffentlichung beteiligten Personen sollten entlassen werden und psychiatrische Hilfe suchen.

„Ich schlage vor, Sun-Reporter zu einer psychologischen Untersuchung zu schicken“, sagte er gegenüber RIA Novosti. „Und Mitarbeiter des MI6 (britischer Geheimdienst) sollten entlassen werden, weil sie die Fähigkeit verloren haben, ihre Arbeit zu erledigen.“

Doch diese vernünftige Verschwörungstheorie wurde in Form von Nachrichten auf der ganzen Welt verbreitet, berichtete die griechische Zeitung newsbreak.gr.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure