Chios: Boot mit Migranten sank, vier Kinder tot aufgefunden

Ein Boot mit Migranten sank im Seegebiet südöstlich von Chios, und eine große Operation der Küstenwache ist im Gange. An Bord waren 27 Ausländer, 20 wurden gerettet. Die Leichen von vier Kindern wurden im Meer gefunden, eines wurde vermisst.

Notis Mitarakis, griechischer Migrationsminister, veröffentlichte ein Video und ein Foto der Tragödie auf Twitter und schrieb:

„Diese Reisen sollten niemals stattfinden. Leider wurden trotz der Bemühungen der griechischen Küstenwache vier Kinder im Alter zwischen 3 und 14 Jahren tot geborgen, 1 Person wurde vermisst und 22 wurden gerettet und an Land behandelt.

In seinem neuen Amt beschuldigte er weiterhin die Türkei:

„Die türkischen Behörden müssen mehr tun. Dies ist die Realität der Ausbeutung von Einwanderern durch kriminelle Banden in der Ägäis. Skrupellose Menschenhändler gefährden in schwer beladenen, nicht schiffbaren Booten Leben.“

Nach Angaben der Küstenwache berichtet AMPE, dass an der Operation zwei Marineschiffe, ein Super Puma-Hubschrauber, ein griechischer Armeehubschrauber, ein NATO-Kriegsschiff, drei Fischereifahrzeuge und drei schwimmende Schiffe beteiligt sind. Im Bereich des Schiffswracks beträgt die Windstärke 5 bis 6 auf der Beaufort-Skala.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure