Wenn Covid-19-Medikamente in Griechenland ankommen

Ab 2022 werden wir Medikamente gegen das Coronavirus haben, sagte Gesundheitsminister Thanos Pleuris heute.

In seiner heutigen Rede zu SKAI betonte der Gesundheitsminister, dass die Regierung eine Änderung vorlegt, um die Einfuhr von Arzneimitteln zuzulassen, auch wenn sie noch keine endgültige Genehmigung erhalten hat.

Ein Teil der Medikamente ist monoklonal, der andere sind Pillen, die ab 2022 erhältlich sein werden. Zur Festlegung der Kriterien wurde ein Ausschuss eingesetzt, der, wie er erläuterte, entsprechend bewertet werde.

Laut news4health.gr hat die Regierung ein „großes Rennen“ gestartet, um Hindernisse zu überwinden und erhebliche Verzögerungen bei der Lieferung der ersten Mengen von Molnupiravir, MSD (in den USA als Merck bekannt) an unser Land zu vermeiden.

Kürzlich erklärte auch die stellvertretende Gesundheitsministerin Mina Gaga: „Wir haben bereits Interesse am Arzneimittelmarkt insgesamt für ganz Europa gezeigt [и] sehen, ob wir die Medikamente selbst importieren können.“

Es hängt jedoch alles davon ab, wie schnell das Behandlungsprinzip von Covid von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) genehmigt wird. Laut News4Health hat das Gesundheitsministerium Verfahren eingeleitet, indem es alle Beteiligten kontaktiert hat, um die Möglichkeit einer bilateralen Vereinbarung nutzen zu können.

Insbesondere ist es erforderlich, dass die Verfahren rechtzeitig vereinbart werden, und unser Land ist bereit, sofort ein bilaterales Abkommen mit dem Unternehmen abzuschließen, das es ihm ermöglicht, schnell die ersten antiviralen Behandlungen in Griechenland zu erhalten.

Laut dem Bericht von news4health.gr könnte Griechenland in 4-8 Wochen ab dem Tag der Zulassung von Molnupiravir die ersten Behandlungsmedikamente erhalten, die von COVID-19-Patienten verwendet werden, wenn alles gut geht.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure