Omicron-Stamm: EODY 40.000 Proben erneut testen

Was EODY-Wissenschaftler über das Vorkommen der Omicron-Mutation in Griechenland sagen.

WHO-Experten schlagen basierend auf den Erfahrungen Südafrikas vor, dass Stamm Omicron verbreitet sich schneller als alle seine Vorgänger. Dementsprechend kann es eine viel größere Anzahl von Menschen infizieren, auch solche, die bereits andere Coronavirus-Variationen hatten. Laut Reuters fordert die Organisation Wissenschaftler aus allen Ländern auf, der Studie von Omicron gebührende Aufmerksamkeit zu schenken.

B.1.1.529 ist bereits in verschiedenen Ländern der Welt zu finden, darunter Belgien, Israel, Hongkong.

Gestern hat EODY 40.000 Proben erneut untersucht, um herauszufinden, ob sie in Griechenland „angekommen“ sind Omicron-Coronavirus-Variante

Wissenschaftler der nationalen Gesundheitsorganisation stellen kategorisch fest, dass die erneute Untersuchung von Proben, die zur Analyse entnommen wurden, keinen einzigen Fall mit diesem Stamm ergeben hat, der Merkmale aufweist, die darauf hindeuten, dass er nicht durch vom menschlichen Körper nach der Impfung produzierte Antikörper beeinflusst wird.

Laut iatropedia.gr haben 40.000 Proben, die im vergangenen Jahr vom Coronavirus-Genomüberwachungsnetzwerk gesammelt und gestern erneut untersucht wurden, keine einzige Probe des neuen Omicron-Stammes gefunden.

„Dieser Virusstamm existiert in unserem Land nicht“, sagte der Wissenschaftler laut der Quelle.

Wie das „russische Athen“ zuvor schrieb, wurde die in Südafrika entdeckte neue Variante des Coronavirus B.1.1.529 mit dem griechischen Buchstaben „Omicron“ bezeichnet. Die Weltgesundheitsorganisation hat ihn als „besorgniserregend“ eingestuft.

WHO-Experten schlagen basierend auf den Erfahrungen Südafrikas vor, dass Stamm Omicron verbreitet sich schneller als alle seine Vorgänger. Dementsprechend kann es eine viel größere Anzahl von Menschen infizieren, auch solche, die bereits andere Coronavirus-Variationen hatten. Laut Reuters fordert die Organisation Wissenschaftler aus allen Ländern auf, der Studie von Omicron gebührende Aufmerksamkeit zu schenken.

B.1.1.529 ist bereits in verschiedenen Ländern der Welt zu finden, darunter Belgien, Israel, Hongkong.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure