Moderna, AstraZeneca, Pfizer und J&J bereit, die Omicron-Mutation zu bekämpfen

Das Rennen zwischen den Impfstoffherstellern Pfizer, Moderna, Astrazeneca und J&J hat begonnen. Pharmaunternehmen beeilen sich, Coronavirus-Medikamente zu modernisieren, um die neue Omicron-Mutation auszurotten, die weltweit von großer Bedeutung ist.

Pharmakonzerne haben bereits angekündigt, einen speziellen Impfstoff zu entwickeln. Ende November gaben die weltweit führenden Hersteller von Impfstoffen gegen das Coronavirus bekannt, dass sie dringend an der neuen Omicron-Mutation forschen und ihre Impfstoffe gegebenenfalls anpassen. Es ist zu beachten, dass es noch zu früh ist, um Rückschlüsse auf die Übertragbarkeit des neuen Stammes zu ziehen.

Moderna
Moderna gab heute Abend bekannt, dass es beabsichtigt, eine Auffrischungsdosis seines Covid-19-Impfstoffs zu entwickeln, die speziell auf eine neue Variante des Omicron-Coronavirus abzielt, die in Südafrika gefunden und von der Weltgesundheitsorganisation als „besorgniserregend“ bezeichnet wird. „Die Auffrischungsdosis eines zugelassenen Impfstoffs ist die einzige derzeit verfügbare Strategie zur Stärkung der Immunität“, heißt es in der Erklärung.

Pfizer und BioNTech
Der Konzern kündigte an, am Omicron-Stamm zu forschen und bei Bedarf seinen Impfstoff schnell anpassen zu können. „Wir verstehen die Bedenken der Experten und haben sofort damit begonnen, Option B.1.1.529 zu prüfen“, sagte ein Unternehmenssprecher.

Beide Unternehmen sagten auch, dass sie innerhalb von zwei Wochen weitere Daten aus Labortests erwarten. „Diese Daten werden zusätzliche Informationen darüber liefern, ob B.1.1.529 einen Schutz (nach Verabreichung des Impfstoffs) vermeiden kann und ob das Medikament möglicherweise angepasst werden muss“, stellten die Experten fest.

Das Management von Pfizer und BioNTech geht davon aus, dass die Unternehmen den mRNA-Impfstoff innerhalb von sechs Wochen umformen (amplifizieren) und innerhalb von 100 Tagen mit der Auslieferung beginnen können.

AstraZeneca
Das Unternehmen erforscht die Resistenz der Omicron-Mutation gegen den Coronavirus-Impfstoff und das Antikörper-Medikament und hofft, dass seine Formulierungen wirksam bleiben.

„Wie bei allen neuen Optionen untersuchen wir B.1.1.529, um mehr darüber und die Auswirkungen des Impfstoffs darauf zu erfahren“, heißt es in einer Erklärung des Unternehmens. Wie bereits erwähnt, führen die Wissenschaftler des Unternehmens Forschungen in Botswana und Eswatini (ehemals Swasiland) durch, um Daten zu sammeln.

„Wir untersuchen auch ein Medikament mit AZD7442-Antikörpern gegen diese Variante und hoffen, dass es wirksam bleibt, da es zwei starke Elemente mit unterschiedlichen und sich ergänzenden Wirkungen gegen das Virus enthält.“

Nach Angaben des Unternehmens ermöglicht die in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford entwickelte Impfstoffplattform es Ihnen, schnell auf neue Mutationen zu reagieren, sobald sie auftreten. „AstraZeneca forscht auch bereits an Orten, an denen die Variante gefunden wurde, wie Botswana und Eswatini“, so das Unternehmen.

Johnson und Johnson
Johnson & Johnson gab am Freitag bekannt, dass es seinen neuen Impfstoff bereits mit dem Omicron-Stamm testet. „Wir beobachten aufkommende Virusstämme mit Varianten des SARS-CoV-2-Spike-Proteins genau und testen bereits die Wirksamkeit unseres Impfstoffs gegen eine neue und sich schnell ausbreitende Variante, die erstmals in Südafrika identifiziert wurde“, sagte J&J.

Britische Guardian-Edition
Der britische Guardian hat eine Reihe von Fragen und Antworten zur Botswana- oder Omicron-Mutation veröffentlicht und wie sie sich in Ländern in Südafrika verbreitet hat, sowie die Gründe für die globale Besorgnis erklärt.

Wann wurde die Mutation zum ersten Mal entdeckt?
Diese Variante wurde am Dienstag identifiziert und aufgrund ihrer hohen Anzahl von Mutationen, die die Immunität umgehen könnten, als besorgniserregend beschrieben.

Eine Zunahme der Fälle dieser Variante wurde zunächst in der südafrikanischen Provinz Gauteng festgestellt, einem Stadtgebiet, das Pretoria und Johannesburg umfasst. Und in den letzten 2 Wochen hat sich die Sorte schnell in den Ländern der Welt verbreitet.

Dies hat die internationale wissenschaftliche Gemeinschaft auf Omicron aufmerksam gemacht: Der leitende medizinische Berater des britischen Gesundheits- und Sicherheitsdienstes nannte es am Freitag „das besorgniserregendste, das wir je gesehen haben“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure