Omicron: Der russische Kardiologe Myasnikov glaubt das "Todesfälle werden mehr sein"

Experten sind besorgt über die Ausbreitung des Coronavirus in Russland. Das Aufkommen einer neuen Version davon ist noch alarmierender.

Bei vollständig geimpften Personen wurde ein neuer Omicron-Stamm gefunden, der nach Angaben des russischen Arztes auf eine Abnahme der Wirksamkeit von Impfstoffen in Bezug darauf hindeutet. Die größte Sorge der Spezialisten ist die große Anzahl von Mutationen darin. Verändert, macht auf sich aufmerksam Myasnikovstammt aus dem Protein der Coronavirus-Dornen, die seine berüchtigte „Krone“ bilden. Darüber hinaus zielen die meisten Impfstoffe darauf ab, diese speziellen Covid-Partikel zu neutralisieren, erklärt der Arzt:

„Ja, das Omikron wurde tatsächlich bei vier vollständig geimpften Bürgern gefunden. Es wurde zuerst in Afrika identifiziert, aber woher es stammt – wir wissen es nicht. Und das potenzielle Problem besteht darin, dass Impfstoffe die Proteinspitze vollständig abdecken, aber nicht alle Mutationen bewältigen. Um ein Beispiel zu geben: Sie können eine Pflaume in der Hand halten – das ist einfach, zwei, drei – es funktioniert, und fünf Pflaumen rutschen zwischen Ihren Fingern. Es gibt zu viele Mutationen, daher wird die erwartete Wirkung von Impfstoffen geringer sein.“

Der Arzt betont, dass Impfstoffe bei älteren Menschen einen Schutz gegen den Delta-Stamm in einem Ausmaß von etwa 60-70% boten. Beim Omicron kann dieser Indikator auf 20-30% sinken. Daher ist die einzige Möglichkeit, sich auf das Auftreten von Omicron in Russland vorzubereiten, die Anpassung der Impfstoffe an den neuen Stamm und dementsprechend die nächste Wiederholungsimpfung.

Myasnikov fügt hinzu, dass alle Mutationen des Virus, einschließlich COVID-19, darauf abzielen, seine Ausbreitung zu beschleunigen. Es ist durchaus möglich, dass durch sie die Sterblichkeitsrate und die Schwere der Krankheit sinken. Aber „in der absoluten Zahl der Todesfälle wird es mehr geben“, da die Zahl der Erkrankungen zunehmen werde, sagt der Experte.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure