Gestohlene Parthenon-Murmeln könnten „Griechenland borgen“, sagt der neue Direktor des British Museum

Am Samstag bot der neue Direktor des British Museum an, die gestohlenen Parthenon-Marmorskulpturen nur als kurzfristige Leihgabe nach Griechenland zurückzugeben.

In einem Artikel in der Times schrieb Regisseur George Osborne, ein ehemaliger Finanzminister unter dem konservativen Cameron, in erster Linie überzeugt, dass die Marmorstatuen nicht gestohlen worden seien.

„Wir sind offen für die Bereitstellung von Elgin Marbles“, schrieb Osborne, der sein Amt im Oktober antrat, in einem Artikel mit dem Titel „Ziemlich stolz auf das British Museum“.

Nach einer eingehenden Diskussion über die aktuellen Fragen des „Erwachens“ und der Entfernung von Denkmälern im Zusammenhang mit dem Sklavenhandel in Großbritannien verteidigte das ehemalige Finanzministerium das British Museum als Bindeglied zwischen den Weltkulturen.

„Natürlich gibt es diejenigen, die unser Existenzrecht in Frage stellen“, schrieb Osborne und fügte hinzu: „Sie haben es 1753 getan und werden es 2021 wieder tun.“

„Natürlich gibt es diejenigen, die die Rückgabe von Dingen verlangen, die wir ihrer Meinung nach nicht behalten dürfen. Auch das ist keine Neuigkeit. Lord Byron glaubte, dass die Elgin Marbles an den Parthenon zurückgegeben werden sollten. Unsere Antwort ist nein “, betonte er.

Er bot an, die Skulpturen des Parthenon mit entsprechenden Garantien für ihre Sicherheit und Rückgabe an Griechenland zu verpachten.

„Wir sind offen dafür, unser Eigentum überall dort zu verleihen, wo sie sich um es kümmern und sicherstellen können, dass es sicher zurückgegeben wird – was wir jedes Jahr tun, auch in Griechenland“, sagte Osborne zu einem Thema, das für Griechenland und Tausende der Briten sehr wichtig ist .

2016 hatte Janis Varoufakis Recht, als er Osborne anrief.besonders unfähig„.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure