Die New York Times meldet versteckte Opfer von US-Luftangriffen

Die NYT hat von Hunderten zivilen Opfern bei US-Luftangriffen in Afghanistan, im Irak und in Syrien erfahren. Die USA haben ihre Zahl bewusst unterschätzt.

Nach Untersuchung Die New York Times Es stellte sich heraus, dass viele der Todesfälle von Zivilisten nicht untersucht oder aufgezeichnet wurden. Die Autoren analysierten mindestens 1,3 Tausend Pentagon-Dokumente über Luftangriffe, besuchten die Orte ihrer Bewerbung und interviewten amerikanisches Militärpersonal und Anwohner. Zu den Ermittlungsergebnissen sagte ein Militärsprecher: „Fehler lassen sich nicht vermeiden.“

Offiziellen Pentagon-Zahlen zufolge starben bei Luftangriffen gegen den IS in Syrien und im Irak 1.417 Zivilisten. In Afghanistan wurden seit 2018 188 Zivilisten getötet. Der durchgeführte investigative Journalismus ergab jedoch eine viel höhere Zahl von zivilen Todesfällen, während die Behörden viele Berichte über den Vorfall einfach nicht berücksichtigen wollten. Die genaue Zahl der Opfer lässt sich in diesem Zusammenhang derzeit nicht ermitteln. Den erhaltenen Daten zufolge wurden jedoch Hunderte von Todesfällen versteckt.

Bill Urban, ein Sprecher des US Central Command, erklärt Reportern:

„Auch mit der besten Technologie der Welt sind Fehler unvermeidlich. Sie stehen im Zusammenhang mit einem Mangel an Informationen oder einer Fehlinterpretation der verfügbaren Informationen. Wir arbeiten hart daran, solche Schäden nicht zu verursachen. Wir untersuchen alle Fälle [о которых сообщают] zuverlässig [источники]“.

Unter den möglichen Fehlern des Militärs nennen die Verfasser der Untersuchung:

die Unaufmerksamkeit des Militärs, das Zivilisten mit Militanten verwechselte (4% nach den offiziellen Statistiken des Pentagon und 17% – nach den NYT-Daten); Unfähigkeit, Zivilisten zu sehen: das Militär wusste einfach nicht, dass sich Menschen in der Angriffszone befanden; unwahre Geheimdienstinformationen und Videoaufnahmen von schlechter Qualität, nach denen das Militär beispielsweise ein Kind für einen gefährlichen Gegenstand halten könnte.

Manchmal geschah nach der Hauptexplosion Folgendes, und Zivilisten, die sich nicht einmal in der Angriffszone befanden, wurden Opfer. In mindestens 50 % dieser Fälle könnte das Militär diese Folgen jedoch vorhersagen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure