Griechenlands Zentralbank fordert die Regierung auf, die Reformen zu beschleunigen

Die Bank of Greece hat der Regierung am Mittwoch ein klares Signal gesendet, dass mutigere und schnellere Reformen erforderlich sind, da ein starkes Wirtschaftswachstum und ein Staatsschuldenmanagement wichtige Faktoren sein könnten, aber nicht genug, damit Griechenland das Investitionsziel des Finanzministeriums bis 2023 erreichen kann.

Vor diesem Hintergrund bietet die jüngste Entscheidung der Europäischen Zentralbank, ihre Unterstützung für Griechenland nach dem Ende des PEPP-Programms auszuweiten, Athen die Möglichkeit, Zeit zu gewinnen, indem es eine Gelegenheit bietet, die schnell genutzt werden muss, sagte die Zentralbank in ihrem Bericht zur intermediären Geldpolitik.

Die Bank of Japan stellt fest, dass die Kreditwürdigkeit Griechenlands trotz der Fortschritte der nationalen Wirtschaft mindestens zwei Stufen unter dem Investment Grade liegt. Dies schafft eine Reihe von Problemen, entzieht der Wirtschaft jedoch im Grunde wertvolle Investitionsressourcen, die aus dem Ausland in viele Sektoren fließen können.

Die Sicherung der Tragfähigkeit der öffentlichen Verschuldung durch Primärhaushaltsüberschüsse und die zuverlässige Einhaltung der Regeln des neuen europäischen Fiskalsystems sind für die öffentlichen Finanzen von entscheidender Bedeutung, um Vertrauen zu schaffen, indem der Rückgang der Schuldenstandsquote im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt beschleunigt wird.

Die größte Herausforderung für die griechische Wirtschaft bleibt kurzfristig die wirksame Eindämmung der Covid-19-Pandemie, da die Infektionsraten weiterhin über dem europäischen Durchschnitt liegen und die gesundheitlichen Folgen schwerwiegender sind als in anderen Ländern, teilte die Zentralbank mit.

In diesem Zusammenhang wird erwartet, dass das Wachstum in diesem Jahr 8 % übersteigen und 2022 5 % und 2023 3,9 % erreichen wird. Vorausgesetzt, die Wirtschaft profitiert weiterhin vom Auslandstourismus, der Erholung der Eurozone und beschleunigten Investitionen. Dennoch warnt die Zentralbank vor Risiken, die mit den Gefahren und Unsicherheiten durch die Pandemie, einer sich beschleunigenden Inflation, einem möglichen Anstieg notleidender Kredite nach Auslaufen der staatlichen Unterstützung und einer möglichen geringen Absorptionsrate von EU-Mitteln der nächsten Generation verbunden sind.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure