Griechischer Epidemiologieausschuss trifft sich zu weiteren Maßnahmen

Der Epidemiologische Ausschuss des griechischen Gesundheitsministeriums wird am Montag, 27. Dezember, im Rahmen der laufenden epidemiologischen Überwachung und Bewertung des durch den Omicron-Stamm verursachten Zustands zusammentreten.

Der Ausschuss ist Berichten zufolge ernsthaft besorgt über eine erhebliche neue Verschlimmerung der Pandemie. Er wird die epidemiologischen Daten überprüfen und die ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus bewerten. Medienberichten zufolge wird der Ausschuss bei Bedarf zusätzliche Maßnahmen gegen die Pandemie vorschlagen.

Am vergangenen Donnerstag Gesundheitsminister Thanos Pleuris angekündigt dass das zweite Maßnahmenpaket nach den Weihnachtsferien umgesetzt wird. Weitere Maßnahmen werden ihm zufolge sowie Medienberichten vom Sonntag zufolge die Verkürzung der Öffnungszeiten von Restaurants und Unterhaltungsbetrieben betreffen. Es wird davon ausgegangen, dass die Maßnahmen innerhalb von zwei Wochen in Kraft treten.

Geschäftsinhaber in diesen beiden Sektoren sind sicherlich nicht begeistert, wenn sie für den Rest der Feiertage, einschließlich Silvester und Dreikönigstag, steigende Einnahmen verpassen.

Und zu dieser Zeit …

Die griechischen Gesundheitsbehörden gaben am Sonntag 4.036 Coronavirus-Fälle und 79 Todesfälle in den letzten 24 Stunden bekannt, wobei die Zahl der in Krankenhäusern intubierten Covid-Patienten von 617 am Tag zuvor auf 624 gestiegen ist.

Seit Beginn der Pandemie wurden in Griechenland 1.074.869 Infektionen bestätigt (tägliche Veränderung: + 0,4%). Von den bestätigten Fällen in den letzten 7 Tagen stammten 206 Fälle von Reisen aus dem Ausland und 2409 von anderen bestätigten Fällen.

Die 79 Todesfälle in den letzten 24 Stunden brachten die Gesamtzahl der Opfer der Pandemie auf 20.429. Davon hatten 95,2 % eine Grunderkrankung und/oder waren 70 Jahre oder älter.

In Krankenhäusern befinden sich 624 Patienten mit Beatmungsgeräten. Ihr Durchschnittsalter beträgt 62 Jahre, 79,2 % haben eine Grunderkrankung und/oder sind 70 Jahre oder älter.

Von der Gesamtzahl der Intubationen sind 521 (83,95 %) nicht oder teilweise geimpft und 103 (16,51 %) vollständig geimpft.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure