Attiki Odos, Compensation: Claims-Plattform wird heute eröffnet

Die E-Plattform Attiki Odos öffnet am 4. Februar um 12 Uhr.

Die Zeugenaussagen von Überlebenden eines echten Thrillers von Fahrern, die sich während eines Schneefalls, der durch schlechtes Wetter nach Elpis gebracht wurde, in einem Stau auf Attiki Odos wiederfinden, sind erschreckend.

Entschädigung für Fahrer „Stuck“ auf Attiki Odos während eines Schneefalls Elpis für viele Stunden kostet 2.000 Euro.

Die Bürger werden gebeten, die Details ihres Fahrzeugs, die Ein- und Ausfahrten, die sie entlang der Straße befahren haben, sowie die Uhrzeit anzugeben. Der Antrag muss unter anderem Ihre Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Kontonummer angeben, damit der fällige Betrag ihm gutgeschrieben werden kann. Nach Prüfung der Anträge können zusätzliche Nachweise angefordert werden.

Wie Fahrer und Passagiere auf Attiki Odos „gefangen“ waren

Die Zeugenaussagen von Überlebenden eines echten Thrillers von Fahrern, die sich während eines Schneefalls, der durch schlechtes Wetter nach Elpis gebracht wurde, in einem Stau auf Attiki Odos wiederfinden, sind erschreckend.

Der Fahrer des Autos, der 12 Stunden (!) im Auto gesessen hatte, verließ das Auto und ließ das Auto direkt auf der Fahrbahn stehen. Auf der Windschutzscheibe des Autos klebte ein Zettel: „Es gibt keine Hoffnung, dass wir von hier gerettet werden.“

Golgatha begann für viele am frühen Morgen des 25. Januar und dauerte den ganzen Tag und für diejenigen, die ihre Fahrzeuge nicht verlassen hatten, auch bis in die Nacht hinein.

Auf der anderen Seite entschieden sich viele Besitzer nach langem, sinnlosem Warten inmitten von starkem Schneefall und Polarkälte, ihre Autos stehen zu lassen und nach einem Weg zu suchen, sich selbst zu retten. Allerdings sind auf Attiki Odos noch etwa 1200 Autos ohne Verkehr.

Unter den Fahrern, die ihre Autos stehen ließen, war Vivi, die auf ihrem Weg nach Pallini in einem Tunnel bei Attiki Odos, nahe der Ausfahrt von Imittos und Doukissis Plakentias, stecken blieb. Wie sie in einem Gespräch mit iefimerida.gr beschreibt, begann ihr Leiden gegen 13:00 Uhr nachmittags und dauerte bis 12:30 Uhr nachts, als sie endlich aus dem Auto stieg und eine Notiz hinterließ.

„Was wir erlebt haben, ist mit Worten nicht zu beschreiben. Niemand kam, um uns Essen oder Wasser anzubieten, und wir hatten absolut keine Informationen. Wir waren verzweifelt, wir wussten nicht, was wir tun sollten. Die Attika-Odos-Linie war ständig besetzt, da wir erfolglos versuchten, dort durchzukommen. Ich habe nie jemanden erreicht (Behörde). Aber ich habe die Polizei nicht gerufen, weil ich Leute um mich herum schreien hörte. Sobald mir klar wurde, dass es keine Hoffnung gab, dass sie uns hier rauslassen würden, bis der Schnee schmolz, dachte ich, dass es richtig wäre, alles stehen und liegen zu lassen und zu gehen. Zum Glück kam mein Freund mit einem Jeep und holte mich ab. Sonst wäre ich noch da“, sagt Vivi über das, was sie durchmachen musste.

Attiki Odos hat auf Bitte des griechischen Premierministers Kyriakos Mitsotakis versprochen, jedem Fahrer, der in eine Falle geraten ist, eine Entschädigung von 2.000 Euro zu zahlen.

Vivi erklärte auch, dass die Bedingungen für diejenigen, die mit alten Menschen oder kleinen Kindern eingeschlossen waren, noch schwieriger waren. „Ich habe zwei Kinder und es war undenkbar, Menschen zu sehen, die nach einem Platz zum Urinieren suchen. Die Kinder weinten, hungerten und froren“, fügte sie hinzu.

Andere Opfer hielten 2.000 Euro für eine „erbärmliche Almosengabe“ und beabsichtigen, größere Summen zu fordern.

Bereits abgelegt Anspruch auf 10.000 Euro. Die Fahrerin fordert unter Hinweis auf ihr unglaubliches Leid und die Tatsache, dass sie diese Straße täglich zu überhöhten Fahrpreisen benutzt, eine Entschädigung in Geld für den immateriellen Schaden. Schließlich ist das Unternehmen in diesem Fall (Tarif) wiederum verpflichtet, „unter allen Bedingungen einen hervorragenden Service“ zu bieten.

Der Fahrer des Autos, der 12 Stunden (!) im Auto gesessen hatte, verließ das Auto und ließ das Auto direkt auf der Fahrbahn stehen. Auf der Windschutzscheibe des Autos klebte ein Zettel: „Es gibt keine Hoffnung, dass wir von hier gerettet werden.“

Golgatha begann für viele am frühen Morgen des 25. Januar und dauerte den ganzen Tag und für diejenigen, die ihre Fahrzeuge nicht verlassen hatten, auch bis in die Nacht hinein.

Auf der anderen Seite entschieden sich viele Besitzer nach langem, sinnlosem Warten inmitten von starkem Schneefall und Polarkälte, ihre Autos stehen zu lassen und nach einem Weg zu suchen, sich selbst zu retten. Allerdings sind auf Attiki Odos noch etwa 1200 Autos ohne Verkehr.

Unter den Fahrern, die ihre Autos stehen ließen, war Vivi, die auf ihrem Weg nach Pallini in einem Tunnel bei Attiki Odos, nahe der Ausfahrt von Imittos und Doukissis Plakentias, stecken blieb. Wie sie in einem Gespräch mit iefimerida.gr beschreibt, begann ihr Leiden gegen 13:00 Uhr nachmittags und dauerte bis 12:30 Uhr nachts, als sie endlich aus dem Auto stieg und eine Notiz hinterließ.

„Was wir erlebt haben, ist mit Worten nicht zu beschreiben. Niemand kam, um uns Essen oder Wasser anzubieten, und wir hatten absolut keine Informationen. Wir waren verzweifelt, wir wussten nicht, was wir tun sollten. Die Attika-Odos-Linie war ständig besetzt, da wir erfolglos versuchten, dort durchzukommen. Ich habe nie jemanden erreicht (Behörde). Aber ich habe die Polizei nicht gerufen, weil ich Leute um mich herum schreien hörte. Sobald mir klar wurde, dass es keine Hoffnung gab, dass sie uns hier rauslassen würden, bis der Schnee schmolz, dachte ich, dass es richtig wäre, alles stehen und liegen zu lassen und zu gehen. Zum Glück kam mein Freund mit einem Jeep und holte mich ab. Sonst wäre ich noch da“, sagt Vivi über das, was sie durchmachen musste.

Attiki Odos hat auf Bitte des griechischen Premierministers Kyriakos Mitsotakis versprochen, jedem Fahrer, der in eine Falle geraten ist, eine Entschädigung von 2.000 Euro zu zahlen.

Vivi erklärte auch, dass die Bedingungen für diejenigen, die mit alten Menschen oder kleinen Kindern eingeschlossen waren, noch schwieriger waren. „Ich habe zwei Kinder und es war undenkbar, Menschen zu sehen, die nach einem Platz zum Urinieren suchen. Die Kinder weinten, hungerten und froren“, fügte sie hinzu.

Andere Opfer hielten 2.000 Euro für eine „erbärmliche Almosengabe“ und beabsichtigen, größere Summen zu fordern.

Bereits abgelegt Anspruch auf 10.000 Euro. Die Fahrerin fordert unter Hinweis auf ihr unglaubliches Leid und die Tatsache, dass sie diese Straße täglich zu überhöhten Fahrpreisen benutzt, eine Entschädigung in Geld für den immateriellen Schaden. Schließlich ist das Unternehmen in diesem Fall (Tarif) wiederum verpflichtet, „unter allen Bedingungen einen hervorragenden Service“ zu bieten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure