Ukrainer in Griechenland: „Menschen rannten zum Einkaufen in die Supermärkte“

Angst, Angst und Unsicherheit sind die dominierenden Gefühle der in Griechenland lebenden Ukrainer für ihre Familien, die sich im Kriegsgebiet befinden.

Wie Sie wissen, hat der russische Präsident Wladimir Putin am 24. Februar gegen 5 Uhr morgens den Beginn einer Operation gegen die Ukraine angekündigt.

„Ich habe gerade mit meinen Verwandten gesprochen, sie bombardieren sie bis in die Westukraine. Und auch der Flughafen hat gelitten. Wir haben große Angst um unsere Leute, sie können das Land nicht verlassen. Ihre und unsere Häuser sind dort“, sagte der Bürger der Ukraine und fügte hinzu, dass seine Mutter zum zweiten Mal durch den Krieg gehe.

Daran erinnern, dass russische Truppen am frühen Morgen Raketen auf mehrere Städte in der Ukraine abgefeuert haben und in das Land eingedrungen sind, nachdem der russische Präsident laut der Zeitung eine spezielle Militäroperation in der Ostukraine durchgeführt hatte. dikaiologitika.gr.

Natalie lebt seit einigen Jahren in Griechenland und äußert ihre Sorge um ihre Angehörigen, die sich jetzt in ihrer Heimat aufhalten: „Wir sind besorgt, die Situation ist sehr schwierig. Truppen sind unterwegs… Menschen rennen zum Einkaufen zu Supermärkten, weil sie Angst haben, dass diese schließen könnten. Es gibt auch ein Problem mit den Banken, den Bürgern wurde gesagt, dass sie kein Geld geben würden. Die meisten Menschen fliehen nach Polen.“

Laut der Erklärung des ukrainischen Verteidigungsministers Oleksiy Reznikov können die Bürger der Ukraine ab heute Waffen tragen und in die Reihen der Reserve der Streitkräfte der Ukraine (Streitkräfte der Ukraine) eintreten.

Der Vizepräsident der ukrainischen Gesellschaft der Landsleute in Griechenland betonte, dass das Land jetzt in Panik sei: „Heute Morgen haben die Russen Raketen auf unser Territorium abgefeuert. Die Ziele sind Flughäfen und Militärbasen. Alle versuchen, aus den großen Städten wegzukommen. An Tankstellen gibt es lange Warteschlangen, im Durchschnitt geben sie 10 bis 15 Liter aus. Es gibt viele, die in die Ukraine zurückkehren wollen, um zu kämpfen (aus Griechenland – Anm. d. Red.). Im Gegenteil, die Tourismusbüros in unserem Land sind so organisiert, dass sie hauptsächlich Kinder und Frauen sicher mitnehmen. Wir versuchen, uns nicht von den Russen erobern zu lassen.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure