Eurobarometer: die Auswirkungen der Pandemie auf Frauen

Das Europäische Parlament kümmerte sich am Vorabend des 8. März, dem Internationalen Frauentag, um die Gesundheit des „schwächeren Geschlechts“.

Das Europäische Parlament hat die erste spezielle Studie nur an Frauen in Europa gefordert, um die Auswirkungen der Pandemie auf verschiedene Aspekte ihres Lebens zu bestimmen. Die Ergebnisse der Studie zeigen einen erheblichen Einfluss von ihr sowohl persönlich als auch beruflich, sowie eine gravierende Zunahme von Fällen von Gewalt gegen Frauen, berichtet iefimerida.gr.

Gewalt

Drei von vier Frauen (77 %) in EU glauben, dass die COVID-19-Pandemie zu einer Zunahme physischer und psychischer Gewalt gegen das schwächere Geschlecht geführt hat. In 25 der 27 EU-Länder (ohne Finnland und Ungarn) liegt dieser Prozentsatz bei über 50 %, wobei Griechenland 93 % und Portugal 90 % erreicht.

Ein klares Bild zeigt sich bei den Maßnahmen, die nach Meinung der Befragten ergriffen werden, um Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen: Erleichterung der Anzeige von Gewaltvorfällen, auch bei der Polizei (58 %), Frauen mehr Möglichkeiten, Hilfe zu suchen, zum Beispiel durch Hotlines (40 %), Sensibilisierung und Schulung von Polizei und Justiz zu diesem Thema (40 %) und Stärkung der finanziellen Unabhängigkeit von Frauen (38 %).

Wirtschaftliche Folgen

38 % der Frauen auf EU-Ebene geben an, dass sich die Pandemie negativ auf ihr persönliches Einkommen ausgewirkt hat. Die Zinssätze reichen von 18 % in Dänemark bis 60 % in Griechenland. 44 % der befragten Frauen geben außerdem an, dass die COVID-19-Pandemie ihre Work-Life-Balance negativ beeinflusst hat. Dies trifft auf mehr als die Hälfte der Frauen in Zypern (68 %) und Griechenland (59 %) zu, die die ersten beiden Positionen auf der Liste einnehmen, gefolgt von Malta (58 %), Luxemburg (56 %), Italien (52 % ), Portugal (52 %) und Ungarn (51 %).

Zudem denken oder haben sich bereits 22 % der Frauen entschieden, ihre Arbeitszeit dauerhaft zu reduzieren. Es ist erwähnenswert, dass 31 % der in Griechenland befragten Frauen glauben, dass sie aufgrund der Pandemie finanziell abhängiger von ihren Partnern geworden sind, während der europäische Durchschnitt bei 19 % liegt.

Psychische Gesundheit

Seit Beginn der Pandemie fühlen sich Frauen eher ängstlich oder vermissen ihre Freunde und Familie (44 %), fühlen sich ängstlich und gestresst (37 %) und machen sich allgemein Sorgen um ihre Zukunft (33 %).

62 % der griechischen Frauen machen sich auch Sorgen oder vermissen ihre Freunde und Verwandten, und 59 % leiden unter Stress und Angst. An dritter Stelle jedoch steht für die Hälfte der befragten griechischen Frauen das Gefühl, zu Hause „eingesperrt“ zu sein (54 %), was Griechenlands Ergebnisse vom europäischen Durchschnitt (30 %) unterscheidet.

Unter Frauen herrscht eine starke Wahrnehmung, dass die gegen die Pandemie ergriffenen Maßnahmen erhebliche Auswirkungen auf ihre psychische Gesundheit hatten: um 41 % in ganz Europa, deutlich mehr in Griechenland – um 58 %.

Die Umfrage zeigte auch, dass je nach Art der eingeführten Maßnahmen einige Bevölkerungsgruppen stärker betroffen waren als andere: Etwa die Hälfte der Frauen mit Kindern unter 15 Jahren gab an, dass die Schließung von Schulen und Kitas ihre psychische Gesundheit stark beeinträchtigt hatte.

Was können Frauen vom Europäischen Parlament erwarten?

Die Frauen in der EU glauben, dass das Europäische Parlament in diesem Zusammenhang Folgendes als Priorität betrachten sollte: den Kampf gegen die Beseitigung des Phänomens „Menschenhandel“ und der sexuellen Ausbeutung von Frauen und Kindern zu verschärfen (47 % in der EU und 60 % in Deutschland). Griechenland), psychischer und körperlicher Misshandlung.

Im Vergleich zu EU-Frauen ist das Lohngefälle zwischen Frauen und Männern in Griechenland ziemlich groß. Was sich negativ auf die berufliche Entwicklung auswirkt (41 %) und auch große Schwierigkeiten verursacht, beispielsweise die Unfähigkeit, Privatleben und Karriere zu vereinbaren (31 % in der EU).

Die Präsidentin des Europäischen Parlaments, Roberta Metzola, sagte zu den Ergebnissen der Umfrage: „Frauen leiden am meisten unter der Situation, die sich in der Welt entwickelt hat (COVID-19-Pandemie), psychisch und finanziell. Das muss aufhören. Das Parlament arbeitet daran.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure