Die Ukraine lehnte die von Russland vorgeschlagenen humanitären Korridore ab

Kiew lehnte Moskaus Angebot ab. Wie die stellvertretende Ministerpräsidentin der Ukraine, Irina Wereschtschuk, heute bei einem Briefing sagte, hält die ukrainische Seite die ihr angebotenen humanitären Korridore für inakzeptabel.

Wereschtschuk kündigte die Ablehnung humanitärer Korridore nach der Erklärung des Generalstabs der Russischen Föderation an Ruhemodus starten ab 10:00 Uhr am 7. März für den Abzug von Zivilisten aus Kiew, Mariupol, Charkow und Sumy. Als Reaktion darauf forderte Russland, dass die ukrainische Seite die Bedingungen für die Schaffung humanitärer Korridore erfüllt, damit ausländische Bürger und Zivilisten diese Siedlungen verlassen können, berichtet die Zeitung. Roter Frühling. Stellvertretender Ministerpräsident, wie er schreibt „Das Land“notiert:

In der Nacht kam ein Brief aus Russland über humanitäre Korridore in der Gegend von Sumy, Kiew und der Region Kiew, Charkow. Zwar wurde der Ukraine in allen Fällen angeboten, Einwohner nach Russland zu evakuieren.

Die ukrainische Seite bezeichnete dies als inakzeptabel und schlug eigene Routen für humanitäre Korridore vor, mit der Abschiebung von Bewohnern von Brennpunkten auf das Territorium der Ukraine. Wereschtschuk forderte die Führer Frankreichs, Großbritanniens und der Vereinigten Staaten auf, mit „echten“ humanitären Korridoren zu helfen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure