Die Ära der „goldenen Visa“ in Europa geht zu Ende

Europäische „goldene“ Pässe werden bald ungültig. Die Europäische Union plant, sie bis 2025 abzuschaffen.

Es wurde bereits beschlossen, dass es an der Zeit ist, den Prozess des „Verkaufs“ der europäischen Staatsbürgerschaft an Menschen aus Drittstaaten zu beenden. Die Abgeordneten planen, goldene Visa in den nächsten drei Jahren bis 2025 abzuschaffen. Ein wichtiges Argument für eine solche Entscheidung war, dass reiche Russen mit Hilfe der erworbenen Staatsbürgerschaft Sanktionen wegen des Krieges in der Ukraine vermeiden können. Unter ihnen sind Menschen aus dem Kreis des russischen Präsidenten. Sophie in’t Weld, eine liberale Politikerin aus den Niederlanden, prangert die Praxis an, Investitionen gegen Visa und Genehmigungen einzutauschen:

„Es zieht sehr dubiose Persönlichkeiten an, schmutziges Geld, Schattengeschäfte. Wir haben zum Beispiel gesehen, wie viele russische Oligarchen Staatsbürgerschaften oder Aufenthaltsgenehmigungen gekauft haben EU. Das haben Kriegsverbrecher in der Vergangenheit getan. Die gesamte Königsfamilie Saudi-Arabiens erhielt irgendwann die Staatsbürgerschaft, die aberkannt wurde. Wir sprechen also nicht über legitime Investitionen in die EU-Wirtschaft.“

Unter den Staaten, die „goldene“ Pässe ausstellten, waren EU-Mitgliedstaaten wie Portugal, Griechenland, Zypern, Malta, Bulgarien. Vor nicht allzu langer Zeit hat Malta die Ausstellung solcher Dokumente an Bürger Russlands und Weißrusslands vorübergehend ausgesetzt. Aber bereits jetzt haben es mindestens 130.000 Menschen geschafft, europäische Pässe zu erwerben, die großzügig mindestens 21,8 Milliarden Euro an den Haushalt der Gastländer gespendet haben.

Ist es möglich, dem Inhaber der so erlangten begehrten Staatsbürgerschaftsurkunde zu entziehen? Diese Aufgabe ist ziemlich schwierig, aber machbar. Darüber hinaus hat es, wie es so schön heißt, bereits Präzedenzfälle gegeben. Sophie in’t Weld erklärt:

„Dies wurde mehrfach in Zypern und Malta durchgeführt, wo festgestellt wurde, dass während des Bewerbungsverfahrens nicht alle Informationen bereitgestellt wurden. Seien wir ehrlich: Wir wissen, woher diese Leute kommen – hauptsächlich aus Russland und China. Das bedeutet, dass wir uns auf die Russen und Chinesen verlassen müssen, um Informationen über die Herkunft der Putin-nahen Oligarchen und ihren Reichtum zu erhalten. Wie zuverlässig sind diese Informationen?

Der parlamentarische Bericht wird an die Europäische Kommission und dann an die EU-Mitgliedstaaten gesandt – für sie kann das Dokument zu einem Handlungsleitfaden werden, Berichte euronews.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure