Minen aus der Ukraine auf dem Weg nach Bulgarien

Konteradmiral Kirill Mikhailov, Kommandant der bulgarischen Marine, schließt das Werfen von Minen auf die bulgarische Küste nicht aus.

Mikhailov glaubt, dass russische Äußerungen über ukrainische Minen, die im Schwarzen Meer treiben, eher zu einer Komplikation der Navigation und zu einem Grund zur Panikmache als zu einer echten Bedrohung werden könnten. Es sei jedoch nicht auszuschließen, dass Munition an die Meeresoberfläche gehoben und auf die Küste Bulgariens geworfen werde. euronews.

Der FSB Russlands berichtete am 19. März, dass die ukrainische Marine installiert wurde Minen auf Zufahrten zu Häfen im Schwarzen Meer können sie aufgrund von Kabelbrüchen während eines Sturms abdriften. „Da in ukrainischen Hafengebieten südwärts gerichtete Oberflächenströmungen vorherrschen, ist die Möglichkeit, dass Minen in den Bosporus und weiter in die Meere des Mittelmeerbeckens treiben, nicht ausgeschlossen“, sagte der Sicherheitsdienst. Der FSB betonte, dass „der Bruch der Minen auf den unbefriedigenden technischen Zustand der Minen hindeutet“. Kirill Michailow sagt:

Ich möchte die Befürchtungen zerstreuen, dass Minen auf den Strand geworfen werden und Touristen darüber stolpern. Dies ist unwahrscheinlich, aber es handelt sich um einen militärischen Konflikt, bei dem Waffen wie Seeminen eingesetzt wurden, und eine solche Bedrohung kann nicht vollständig ausgeschlossen werden.

Anfang März sank ein estnisches Frachtschiff in der Nähe von Odessa. Der Eigentümer der Vista Shipping Agency AS sagte, dass „eine Explosion auf oder in der Nähe des Schiffes aufgetreten ist“. Der Geschäftsführer des Unternehmens, Igor Ilves, schlug vor, dass das Trockenfrachtschiff von einer Mine in die Luft gesprengt wurde.

Die ukrainische Marine wiederum sagte, dass nur sie das Recht habe, Sicherheitshinweise in ihrem Teil des Schwarzen Meeres zu verteilen, und nannte Moskaus Warnung einen Versuch der Informationspiraterie.

Unterdessen kündigte die Türkei an, Maßnahmen gegen den Bergbau im Schwarzen Meer zu ergreifen. Dazu äußerte sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Dienstag in Ankara:

„Diese Informationen werden derzeit diskutiert. In dieser Hinsicht trifft unser Verteidigungsministerium alle Vorkehrungen. Alles Notwendige wird getan. Zögern Sie nicht.“

Auflage „Das Land“ schreibt, dass die Situation mit dem Abbau des Schwarzen Meeres vor einigen Tagen kritisch wurde. Dann sagte das russische Verteidigungsministerium, die Ukraine habe den Grund des Schwarzen Meeres vermint. In Kiew sagten sie jedoch, dass die Russen im Gegenteil das Meer selbst vermint haben und nun versuchen, der Ukraine die Schuld zu geben.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure