Europa steht vor einer Wahl: den Rubel unterstützen oder ohne Benzin dastehen

Vor dem Hintergrund der europäischen Sanktionen forderte Putin „unfreundliche“ Länder auf, Gaslieferungen in der russischen Währung Rubel zu bezahlen. Die Preise in Großbritannien schossen in die Höhe.

Wie schreibt Täglicher Express (Großbritannien), nach der Erklärung des russischen Präsidenten, stiegen die Großhandelspreise für Gas um 18% und betrugen 259,50 Pence (32.759,32 Rubel) pro 100.000 britische thermische Einheiten. Auch der Rubel legte kurzzeitig zu und stieg auf 95 Rubel je Dollar, stabilisierte sich dann aber wieder bei etwa 100 Rubel je Dollar.

Putin hat Europa vor eine schwierige Wahl gestellt: Entweder wird es gezwungen sein, den Rubel zu unterstützen, oder es wird die Gasversorgung verlieren, und zwar auf dem Höhepunkt der Energiekrise, schreibt Express. Die Leser der Publikation bereiten sich auf einen kalten Winter vor und erklären, dass diese Maßnahme viel stärker ist als alle Sanktionen gegen Russland.

Als internationale Sanktionen gegen die russische Wirtschaft zu greifen begannen, nutzte Putin das neue Instrument als Druckmittel. Putin verschärfte die Krise in Europa und sagte, die Maßnahme gelte nur für „unfreundliche“ Länder:

„Russland wird natürlich weiterhin Erdgas in Übereinstimmung mit den Mengen und Preisen liefern, gemäß den Preisprinzipien, die in den früher geschlossenen Verträgen festgelegt wurden. Die Änderungen betreffen nur die Zahlungswährung, die in russische Rubel geändert wird. „

Als ob EU wollte und strebte nicht, aber die Abhängigkeit von russischem Gas nimmt trotz des Konflikts in der Ukraine nicht ab. In der ersten Hälfte dieses Monats exportierte Gazprom durchschnittlich 500 Millionen Kubikmeter pro Tag in die EU-Länder, China und die Türkei – davon entfielen 384 Millionen Kubikmeter (pro Tag) auf Europa.

Deutschland kann Ende dieses Jahres auf russisches Öl und Kohle verzichten, bei Gas ist es schwieriger – die Ablehnung wird erst Mitte 2024 erfolgen. Russische Behörden, schreibt Europäische Wahrheit, in Anspielung auf Bundeskanzler Olaf Scholz, zeigen Anzeichen von Panik angesichts der Tatsache, dass EU-Staaten Russlands Öl-, Gas- und Kohlelieferungen schnell verweigern. Der Verkauf von Energieträgern ist für den Kreml sehr wichtig.

Russlands Forderung an Länder, die es als unfreundlich erachtet, russisches Erdgas und Öl in Rubel zu bezahlen, ist eine einseitige Entscheidung und ein klarer Vertragsbruch, sagte EU-Präsidentin Ursula von der Leyen am Donnerstag bei einem Gipfeltreffen in Brüssel:

„Wir werden nicht zulassen, dass unsere Sanktionen umgangen werden (..), die Zeit, in der Energieressourcen verwendet werden konnten, um uns zu erpressen, ist vorbei.“

Und der Premierminister von Slowenien, Janez Jansa, schreibt European Truth, sagte:

„Ich glaube, niemand in Europa weiß wirklich, wie der Rubel aussieht. Niemand wird in Rubel bezahlen. Die EU muss ihre Abhängigkeit von russischer Energie so schnell wie möglich reduzieren. Das wird nicht über Nacht geschehen, mein Land ist auch teilweise abhängig.“ , aber wir unterstützen es. So schnell wie möglich bedeutet innerhalb des nächsten Monats, sonst geben wir Geld an die russische Kriegsmaschine.“

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte, das Abkommen über Energielieferungen aus der Russischen Föderation behandle die Abrechnung in europäischen und amerikanischen Währungen:

„Die Verträge sprechen von Euro und Dollar … Das sind die Ausgangspunkte, auf denen wir aufbauen müssen.“

Der Leiter des Außenministeriums der Ukraine, Dmitri Kuleba, forderte die europäischen Länder auf, den Kauf von russischem Öl und Gas nicht in Rubel zu bezahlen. Diejenigen, die Russlands Forderungen erfüllen, Energie in Rubel zu bezahlen, werden „den Russen helfen, Ukrainer zu töten“, zitiert er bb.lv



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure