Kyriakos Mitsotakis: „Wir müssen sehr vorsichtig sein“

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis glaubt, dass Sanktionen Europa mehr schaden können als Russland.

Der Premierminister sagte, dass die europäische Wirtschaft nicht in der Lage sein wird, vollständig auf russisches Gas zu verzichten, und EU sollten sich vor Sanktionen gegen die Russische Föderation in Acht nehmen. Stellungnahme von Mitsotakis veröffentlicht Zeitung Real News.

Nach Angaben des griechischen Regierungschefs besteht sein Hauptanliegen direkt nach seiner Wahl darin, die Energieversorgung und Autonomie des Landes sicherzustellen, wobei der Schwerpunkt auf „grüner“ Energie aus erneuerbaren Quellen liegt. Laut Mitsotakis sind sie in Griechenland reichlich vorhanden:

„Die Wirtschaftssanktionen, die wir als Union gegen Russland verhängt haben, sind erheblich und haben bereits Wirkung gezeigt. Wir müssen jedoch sehr darauf achten, dass die Maßnahmen, die wir ergreifen, uns, den EU-Ländern, nicht mehr schaden als zufügen Da die europäische Wirtschaft russisches Erdgas nicht vollständig und sofort durch andere Lieferanten ersetzen kann, ist Europa klar, dass es russisches Gas so schnell wie möglich loswerden muss , hat unser Land einen kurzfristigen Plan für die Energieversorgung sowie einen langfristigen Plan für die Energieautarkie auf der Grundlage erneuerbarer Energiequellen vorbereitet.

Der Ministerpräsident stimmt dem zu Problem Jetzt für Haushalte und Unternehmen sind die Energiekosten, deshalb hat er persönlich für eine europaweite Antwort auf die Energiekrise gekämpft:

„Wir haben den Präsidenten der Europäischen Kommission gebeten, mit allen wichtigen Marktteilnehmern zu sprechen und Lösungen und Interventionen vorzuschlagen, darunter die Einrichtung einer Obergrenze für den Erdgasgroßhandelsmarkt.“

Kyriakos Mitsotakis versprach, Energieverbraucher weiterhin durch ein Subventionsprogramm zu unterstützen und im Mai ein neues Unterstützungspaket anzukündigen, um den größten Teil des Anstiegs der Stromrechnungen abzudecken. RIA-Nachrichten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure