"Zuerst ging" – Am 13. Mai begann in Kiew der Kriegsverbrecherprozess gegen russische Soldaten

Der erste Angeklagte wegen Kriegsverbrechen in der Ukraine erschien am 13. Mai vor Gericht – der 21-jährige Vadym Shishimarin. Ihm wird vorgeworfen, gegen das Kriegsrecht verstoßen und einen unbewaffneten Zivilisten getötet zu haben.

Wie erzählt euronews, wurde er der erste russische Soldat, der wegen solcher Anschuldigungen in der Ukraine vor Gericht gestellt wurde. Ein Tankersoldat wurde in der ersten Woche der russischen Invasion in der Ukraine gefangen genommen. Während der Ermittlungen wurde nachgewiesen, dass er einen 62-jährigen Bewohner des Dorfes Tschupachowka in der Region Sumy in den Kopf schoss, der auf der Stelle starb. Zu seiner Verteidigung sagte der Angeklagte während der Ermittlungen, er habe Befehle befolgt.

Entsprechend LuftwaffeUnter Berufung auf Staatsanwälte fuhr Shishimarin mit anderen Soldaten im nordöstlichen Teil der Region Sumy ein gestohlenes Auto, als sie auf einen 62-jährigen Radfahrer stießen, der telefonierte. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde dem Angeklagten befohlen, auf Zivilisten zu schießen, um sie daran zu hindern, ukrainische Verteidiger über ihren Aufenthaltsort zu informieren.

Der erste Prozess wegen Kriegsverbrechen in der Ukraine durch russische Truppen erregte große Aufmerksamkeit. Dutzende Medienvertreter versammelten sich im Saal des Solomjanski-Bezirksgerichts der ukrainischen Hauptstadt. Dem Angeklagten droht eine lange Haftstrafe, möglicherweise lebenslange Haft.

Ein vollwertiger Prozess fand gestern jedoch nicht statt, es war eine vorläufige Anhörung. Nach Erörterung der verfahrensrechtlichen Nuancen mit den Anwälten des Angeklagten kündigten die Richter die Vertagung der Sitzung auf einen anderen Tag an.

Irina Venediktova, Generalstaatsanwältin der Ukraine, sagte zuvor, dass die Agentur mehr als 10.700 potenzielle Kriegsverbrechen untersuche, an denen mehr als 600 Verdächtige beteiligt seien. Unter ihnen sind Regierungsbeamte und russische Soldaten. Ein erheblicher Teil der Verbrechen wurde nach dem Rückzug der russischen Armee aus Kiew vor einem Monat bekannt.

Russland, schreibt BBC, bestreite Angriffe auf Zivilisten und kommentiere den Prozess nicht. Einige der Verbündeten der Ukraine, wie Großbritannien und die Vereinigten Staaten, haben sich dem Land angeschlossen und Russland für den Völkermord verantwortlich gemacht.

Nach der Anhörung sagte Staatsanwalt Andrei Sinyuk gegenüber Reuters: „Dies ist heute der erste Fall. Aber bald wird es viele solcher Fälle geben.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure