Ein Unterwassertunnel, der das westliche Attika verändern wird: Perama Salamina in 5 Minuten


Ein Großprojekt, das sowohl Perama und Umgebung entlasten als auch die Insel Salamina selbst modernisieren soll, befindet sich in der Umsetzung.

Das Bild von Westattika wird komplett erneuert, sobald der Bau des Unterwassertunnels von Salamina-Perama abgeschlossen ist. Es wird davon ausgegangen, dass die zweite Ausschreibungsphase noch im laufenden Jahr abgeschlossen und der Konzessionsvertrag noch 2023 unterzeichnet wird.

Die Inbetriebnahme der Anlage erfolgt in den nächsten 4 Jahren. Das geplante Budget beträgt 500 Millionen Euro. Die Einnahmen des Auftragnehmers stammen aus der Erhebung von Mautgebühren durch den Tunnel.

Was beinhaltet das Projekt

Das Hauptprojekt betrifft den Bau eines Unterwassertunnels mit zwei Fahrspuren in jede Richtung und einer Länge von ca. 400 Metern (Gesamtlänge ca. 1,1 km mit Einfahrt von beiden Seiten) vom Eingang in Perama bis zum Ausgang in Salamina. Es sieht auch den Bau von Umgehungsstraßen der Städte Perama und Salamina vor.

Insbesondere wird die neue Straße in der Nähe der bestehenden Skistos-Skaramagkas-Allee (in der Nähe des Marinestützpunkts) beginnen und bis zum Perama-Beckengebiet gegenüber der Fährüberfahrt führen, wo eine Kreuzung geschaffen wird, um sie an das Straßennetz anzuschließen. Von diesem Punkt an wird die Straße allmählich im Meer versinken und einen Unterwassertunnel darstellen.

Sobald die Bauarbeiten abgeschlossen sind, wird die Fahrt von Perama nach Salamina auf 5 Minuten verkürzt, während derselbe Vorgang derzeit 30 Minuten dauert, wenn Fähren auf der Strecke verkehren.

Dies wird einerseits Perama und seine weitere Umgebung entlasten und andererseits die Insel Salamina selbst verbessern, da sie jeden Tag leicht zugänglich sein wird.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure