Die Europäische Kommission schickte Inspektoren wegen Problemen mit der Meinungsfreiheit in Griechenland

Im Zusammenhang mit den letzten fallen Griechenland um 38 Positionen im Vergleich zum Vorjahr in der Weltrangliste der Pressefreiheit (Griechenland liegt jetzt auf Platz 108 von 180 Ländern und auf dem letzten Platz unter den europäischen Ländern in der entsprechenden Liste von Reporter ohne Grenzen für 2022),

und Vorwürfe der Spionage von Journalisten (der Koukaki-Fall und die Predator-Software) fand ein Treffen zwischen der Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Vera Jurova (zuständig für Werte und Transparenz), und dem Vertreter der griechischen Regierung, Giannis Economou, statt.

Trotz der sorgfältigen Formulierung, die mit diesen Aussagen einhergeht, ist es klar, dass Yurova die ganze Agenda von Themen festgelegt hat, die zeigen, dass die freie Presse in Griechenland im Griff ist, und Herr Economou fungiert als Entschuldiger für die Behörden und versucht es die Europäische Kommission davon zu überzeugen, was getan werden kann, um die Freiheit von Journalisten zu gewährleisten. Auf jeden Fall scheint Griechenland bei einem so brennenden Thema wie der Pressefreiheit von der Europäischen Kommission erneut unter die Lupe genommen zu werden.

Der Vizepräsident der Kommission verwies insbesondere auf die Bedenken, die in verschiedenen jüngsten Berichten über die Freiheit der Medienorganisationen geäußert wurden, darunter Gesetzesänderungen in Bezug auf die Kriminalisierung von Desinformation und die Verwaltung der nationalen Presseorganisation.

Laut den Schlussfolgerungen des Vizepräsidentenbüros betonte Vera Yurova die Bedeutung der Umsetzung der jüngsten Empfehlungen gegen SLAPP und der Unterstützung der Richtlinie. Sie erwähnte auch das bevorstehende Europäische Gesetz zur Medienfreiheit. Sie betonte die Bedeutung der Selbstregulierung, die gesetzlich gefördert werden kann, und der Einhaltung professioneller Standards.

Mord an Karaiwaz und Regierungsversprechen

Die beiden Politiker konzentrierten sich dann auf die Sicherheit von Journalisten im Rahmen des Rechtsstaats. EU 2021 skizzierte der stellvertretende Minister eine Reihe von Maßnahmen zur Umsetzung der Empfehlungen der Kommission zur Sicherheit von Journalisten, an denen mehrere Ministerien beteiligt sind. In diesem Zusammenhang begrüßte der europäische Beamte die konkreten Bemühungen. In gleicher Weise beschrieb G. Economou zusätzliche Maßnahmen zur Unterstützung lokaler Medien und zur Transparenz des Medieneigentums.

Der Vizepräsident bestand auf Transparenz und Fairness bei der Verteilung öffentlicher Ressourcen, einschließlich öffentlicher Werbung. Der stellvertretende Minister teilte dem Vizepräsidenten mit, dass Griechenland neue Gesetze verabschieden werde, die sich mit diesen Fragen befassen und zusätzliche Ziele und transparente Kriterien in dieser Richtung festlegen würden.

Der Vizepräsident verwies auf die Vorbereitung des Rechtsstaatlichkeitsberichts 2022 sowie auf die Bedenken, die in verschiedenen jüngsten Berichten über Medienfreiheit von Organisationen geäußert wurden, einschließlich Gesetzesänderungen im Zusammenhang mit der Kriminalisierung nationaler Desinformation und Regierungsführung. Sie betonte, wie wichtig es sei, die jüngsten Empfehlungen gegen SLAPP umzusetzen und die Richtlinie zu unterstützen.

Sie erwähnte auch das bevorstehende Europäische Gesetz zur Medienfreiheit. Sie betonte die Bedeutung der Selbstregulierung, die gesetzlich gefördert werden kann, und der Einhaltung professioneller Standards.

Krieg in der Ukraine

Jurowa und Economou erörterten den Krieg Russlands gegen die Ukraine und die Bedeutung entschlossener gemeinsamer Maßnahmen der EU, stimmten darin überein, Journalisten an vorderster Front zu unterstützen und die russische Militärpropaganda zu bekämpfen.

Der Vizepräsident der Kommission sagte, dass die Kommission mehr als 6 Millionen Euro ausgegeben habe, um Journalisten in der Ukraine zu unterstützen, einschließlich Schutzausrüstung, Schulung, psychologischer Unterstützung und gegebenenfalls einer Umsiedlung.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure