Feuer auf Real FM: ein Kampf gegen die Meinungsfreiheit?

Heute im Morgengrauen brach bei Real FM ein Feuer aus. Am Eingang wurden Reste von Gasflaschen gefunden. In einem Twitter-Beitrag erklärte der Journalist Nikos Hatzinikolaou:

„Sie haben Real FM in Brand gesteckt! Sie verbrennen uns! Drei Explosionen und jetzt brennen wir… Sie brennen uns! Sie versuchen, uns abzuschalten!“ Der diensthabende Tontechniker wurde zur Untersuchung und Prophylaxe ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Flamme brach im Morgengrauen in einem Gebäude in der Kifisias Avenue in Maroussi aus, wo sich der Radiosender Real FM befindet. Das Feuer sei teilweise unter Kontrolle gebracht worden, am Eingang seien Reste von Gasflaschen gefunden worden, schreibt er newsbeast.gr. Radiosender-Reporter Yannis Papagiannis sagt:

„Es ist eine totale Katastrophe. Die Mitarbeiter sind traurig, ich glaube nicht, dass es jemanden gibt, der zustimmt, dass die freie Presse geschlossen ist. Radiosender sollten frei sein, zu posten, zu kommentieren. Was wir sehen, macht uns alle und die von uns traurig die Teil der Real-Gruppe sind. Das sind 300 Mitarbeiter. Offensichtlich hat jemand versucht, uns zum Schweigen zu bringen, jemand wollte nicht gehört werden. Drei Explosionen ereigneten sich gegen 3:05 Uhr. Eine Kollegin, die Schichttontechnikerin war, Sie ist bei guter Gesundheit und wird vorsorglich im Krankenhaus behandelt.“

Real Fm-Regisseur Giorgos Khudalakis Notizen, Zitate cnn.gr:

„Spuren der Brandstiftung sind sehr deutlich, der Boden ist ausgebrannt. Der Schaden ist erheblich. Das Feuer ging von oben nach unten. Wir können das Ausmaß der Katastrophe noch nicht abschätzen. Wir hoffen, bald auf Sendung gehen zu können, und dies ist eine Antwortnachricht an die Brandstifter.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure