Griechische NGOs bitten den Obersten Gerichtshof, 50 auf der Insel Evros gestrandete Migranten zu retten

Am Dienstag reichten zwei griechische NGOs eine Beschwerde beim griechischen Obersten Gerichtshof ein, in der sie die Rettung von 50 syrischen Migranten, darunter drei schwangere Frauen und 12 Kinder, von einer Insel im Fluss Evros an der griechischen Grenze zur Türkei forderten.

Der griechische Rat für Flüchtlinge und Menschenrechte Human Rights 360 sagte, dass unter den 50 Migranten eine ältere Frau sei. Sie alle „stecken auf einer Insel im Fluss Evros fest, trotz der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, dass ihnen geholfen und nicht aus Griechenland ausgewiesen werden soll“.

Nach Angaben der NGO wurden syrische Staatsbürger jedoch „einen Tag vor Ablauf der Frist für das Gerichtsurteil beiseite geschoben, und der Chefankläger des Obersten Gerichtshofs wurde über den Fall informiert“ und zwischen den Grenzen der beiden Länder festsitzen.

Amnesty International veröffentlichte auch einen dringenden Aufruf zur Rettung gestrandeter Migranten und sammelte Unterschriften, um sie dem Zivilschutzministerium vorzustellen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure