Transparenzausschuss diskutiert Telefonüberwachung des PASOK-KINAL-Führers

Der griechische Parlamentsausschuss für Institutionen und Transparenz wird am Freitag hinter verschlossenen Türen zusammentreten, um Vorwürfe eines Hacking-Versuchs des Vorsitzenden der sozialistischen Oppositionspartei PASOK-KINAL, Nikos Androulakis, auf seinem Telefon zu erörtern.

Androulakis, Vorsitzender der drittgrößten politischen Partei Griechenlands und Europaabgeordneter, am Dienstag Eine Beschwerde eingereicht Staatsanwalt des Obersten Gerichtshofs, nachdem er einen Versuch entdeckt hatte, sich mit illegaler Predator-Spyware in sein Mobiltelefon zu hacken.

Androulakis sagte, dass er am 21. September 2021 eine SMS mit einem Link zur Installation von Predator-Spyware erhalten habe, aber nie darauf geklickt habe. Anschließend schickte er sein Telefon an das Citizen Lab der University of Toronto, das die Spyware-Industrie überwacht, was den Hacking-Versuch bestätigte, wie auch der Cybersicherheitsdienst des Europäischen Parlaments behauptet.

Ein parlamentarischer Ausschuss hat den Leiter des Hellenic Intelligence Service (EYP), Panagiotis Kontoleon, und den Präsidenten der unabhängigen Hellenic Communications Security and Privacy Authority (ADAE), Christos Rammos, zu Zeugen geladen.

PASOK-KINAL sowie die wichtigste Oppositionspartei SYRIZA-Progressive Alliance forderten am Mittwoch die sofortige Einberufung eines Komitees und die Befragung der beiden Beamten und nannten den Hacking-Versuch ein „ernsthaftes ethisches und politisches Problem“. Dieser Vorschlag wurde von anderen Oppositionsparteien unterstützt.

Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis kontaktierte am Donnerstag Parlamentssprecher Kostas Tasoulas und bat den Ausschuss, sich so bald wie möglich zu treffen.

Im April dieses Jahres leitete ein griechischer Staatsanwalt eine Untersuchung der Vorwürfe eines CNN/Griechenland-Journalisten ein Thanassis Koukakis um dass sein Smartphone bei einem Einsatz des Geheimdienstes des Landes mit einer Überwachungssoftware infiziert wurde.

Interessanterweise sagte ein Abgeordneter der regierenden Partei Neue Demokratie am Donnerstagmorgen gegenüber Contra TV und Skai TV, dass „viele Menschen aus mehreren Gründen Telefongespräche abhören und überwachen“. Der Abgeordnete Babis Papadimitriou stellte das Phänomen des Abhörens von Telefonen als normal dar und erklärte, dass die Regierung nicht verpflichtet sei, die Bürger in dieser Angelegenheit zu schützen.“ Er hinzugefügtdass „ich bin sicher, die Amerikaner, die Türken tun es … sowohl in Griechenland als auch überall.“

Bleibt (rhetorisch) die Frage, warum das Europäische Parlament dann so viele Gesetze zum Schutz der Privatsphäre seiner Bürger verabschiedet hat, wenn „alle zuhören“. Hoffen wir jedoch, dass der Abgeordnete diese Aussage persönlich in seinem eigenen Namen und nicht im Namen seiner (übrigens regierenden) Partei gemacht hat.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure