600 Kinder aus der Ukraine verbringen ihre Ferien in griechischen Ferienlagern

Kinderferienlager in Griechenland werden mit den Stimmen und dem Lachen ukrainischer Kinder erfüllt sein. Insgesamt 600 Kinder aus der leidgeprüften Ukraine kommen auf Einladung der Panhellenischen Union der Campbetreiber privater Initiative in das Mittelmeerland

Die erste Gruppe, bestehend aus 117 Kindern im Alter von 6 bis 15 Jahren und ihren 22 Begleitpersonen aus Bucha (Ukraine), überquerte gestern Abend, den 4. August, die griechische Grenze nach Promakhonas und wurde für eine Nacht im Lager von Sintiki untergebracht. Aktivisten der Internationalen Organisation für Migration (IOM) kümmerten sich um ihre Bewegung, die Lieferung nach Chalkidiki, Attika und auf den Peloponnes.

Laut APE-MPE kamen die Kinder heute Nachmittag in Athen an und wurden im Gebäude des griechischen Parlaments von der stellvertretenden Ministerin für Einwanderung und Asyl, Sophia Vultepsi, und dem Botschafter der Ukraine, Serhiy Sutenko, feierlich begrüßt.

„Es liegt nicht in unserer Macht, den Krieg zu beenden oder das Trauma, das Verluste, Zerstörung und Gewalt hinterlassen haben, aus den Seelen der Kinder auszulöschen. Was wir anbieten können, sind ein paar Momente der Freude und Sorglosigkeit, damit positive Eindrücke überwiegen. Es sei notwendig, eine „Brücke der starken Freundschaft“ für ein Leben in einer friedlichen Zukunft zu bauen, für die wir unermüdlich kämpfen“, sagte der stellvertretende Minister beim Empfang.

Der Botschafter der Ukraine betonte seinerseits: „Es ist unvorstellbar, was diese Kinder durchmachen mussten (…). Seit einem halben Jahr kämpfen ihre Eltern wie die ganze Ukraine für die Freiheit und friedliche Zukunft des Mutterlandes. Zwei Wochen ohne Krieg sind vielleicht keine lange Zeit, aber ich bin mir absolut sicher, dass die Wärme und Liebe, die die Kinder in Griechenland vom ersten Moment an empfunden haben, dazu beitragen werden, ihr Vertrauen in die Zukunft wiederherzustellen.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure