Der griechische Verteidigungsminister ist besorgt über … die russische Aggression

Nikos Panagiotopoulos nahm am Treffen der Verteidigungsminister der Länder teil EUdie in Prag stattfand, und erklärte, dass die europäische Verteidigung gestärkt werden muss, um mit … der russischen Aggression fertig zu werden.

Der griechische Verteidigungsminister äußerte sich besorgt über die schwerwiegenden Folgen des Krieges und wies auf die Notwendigkeit hin, die Bemühungen zu seiner Beendigung zu koordinieren. Er betonte auch die Bedeutung der strategischen Autonomie Europas und den Beitrag zukünftiger Programme wie der gemeinsamen Beschaffung von Verteidigungsgütern auf der Grundlage des Vorschlags für eine EU-Verordnung über gemeinsame Lieferungen und deren Befreiung von der Mehrwertsteuer in diesem Zusammenhang. Gleichzeitig erwähnte er, dass es wünschenswert sei, gemeinsame Käufe von militärischer Ausrüstung von den bestehenden Kriterien für das Haushaltsdefizit auszunehmen.

Der Minister wies auf den Beitrag Griechenlands in Form von Waffen, militärischer Ausrüstung, Medikamenten und humanitärer Hilfe sowie auf die Bedeutung der vollständigen Umsetzung von Sanktionen gegen Griechenland hin Russland. Er stellte fest, dass bei der Erörterung des Vorschlags zur Einrichtung einer EU-Militärhilfemission in der Ukraine zu militärischen Ausbildungszwecken eine Reihe von Aspekten und Faktoren im Zusammenhang mit ihrer Entwicklung berücksichtigt werden müssen.

Im Rahmen des Treffens kommunizierten die EU-Verteidigungsminister per Videokonferenz mit dem ukrainischen Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov.

Es wird darauf hingewiesen, dass der Minister für Nationale Verteidigung Griechenlands am Rande der Sitzung Treffen mit der stellvertretenden Verteidigungsministerin des Bundesministeriums der Verteidigung Deutschlands Simtje Möller und dem französischen Verteidigungsminister Sebastien Lecorny abgehalten hat, bei denen Fragen der bilateralen Zusammenarbeit von Gegenseitige Interessen wurden berücksichtigt.

PS Mit der Türkei ist alles in Ordnung. Griechenland hat nur in Russland Probleme.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure