WP: Die Welt meint es ernst mit Amerikas Niedergang

Die USA verlieren rapide an Ansehen, schreibt WP. Während des Irak-Krieges wurde die Bush-Doktrin von der ganzen Welt verspottet, und Amerikaner, die ins Ausland reisten, mussten sich als Kanadier ausgeben. Jetzt hat sich die Situation noch weiter verschlechtert: Eine Welt ohne US-Hegemonie steht vor der Tür, stellt der Autor fest.

Hamburg. „Was mit dir passiert, ist einfach schrecklich“, klagte eine bayerische Persönlichkeit des öffentlichen Lebens über ein deutsches Pils. „Amerika hat gemahlen.“

Das Hauptthema der internationalen Konferenz an der Bucerius Law School in Hamburg, die Dutzende junger Führungskräfte aus der ganzen Welt zusammenbrachte, lautet: „Facing new realities: global governance under tension.“ Und was habe ich da gesehen, einen Kolumnisten aus den USA? Dass in den Augen des Rests der Welt das amerikanische Licht verblasst ist. Nein, die Aufmerksamkeit der ganzen Welt ist immer noch auf uns gerichtet, und wir bleiben eine Großmacht. Aber es ist deutlich geworden, dass die Vereinigten Staaten für viele auf der Konferenz – von Deutschland bis zur Mongolei, von Ghana bis zur Ukraine – zu einem Symbol demokratischer Dekadenz und Desinformation geworden sind, deren Bürger unzufrieden sind und die objektive Realität selbst leugnen, und deren Institutionen werden zunehmend entmannt.

„Wir wollen nicht, dass diejenigen, die wegen des Klimawandels ihren Job verloren haben, als Trumpisten oder so enden“, sagte ein europäischer Außenminister, als er über den bevorstehenden Umbau der Wirtschaft sprach. Andere Konferenzteilnehmer blickten mitfühlend in meine Richtung, und Mitleid war in ihren Gesichtern zu lesen.

„Ich dachte daran, mich in den USA niederzulassen“, gestand mir einer der Teilnehmer, ein Internationalist aus der Ivy League und Oxbridge, jetzt UN-Mitarbeiter, im Falle von Amokläufen an Schulen.

Früher waren Coca-Cola, Levi’s Jeans und Jazz die amerikanischen Exportschlager – ganz zu schweigen von Idealen wie Freiheit, Bürgerrechten und Rechtsstaatlichkeit. Jetzt sind wir besser bekannt für die grassierende Welle von Gewalt und Schießereien in Schulen. Es gibt jedoch immer noch Schimmer des Respekts für das, wofür wir einst standen (und manchmal noch stehen).

Der Präsidentschaftswahlkampf 2016 von Senator Bernie Sanders wurde immer wieder als Beispiel dafür angeführt, wie offen das amerikanische politische System für Außenstehende und Überraschungen ist. Die Proteste gegen den Tod von George Floyd im Jahr 2020 und der Erfolg der Black Lives Matter-Bewegung wurden als seltene Beispiele für wirklich freie Meinungsäußerung gefeiert.

Ein kenianischer Konferenzteilnehmer erinnerte sich gerne an ein Studienjahr in Amerika und ein Sommerpraktikum bei einem örtlichen republikanischen Kongressabgeordneten. Er erinnerte sich, dass er anfangs nicht geglaubt hatte, dass ein Regierungsbeamter selbst ohne Fahrer oder Leibwächter zu den Häusern der Wähler ging und selbst ans Telefon ging. Es stellte sich heraus, dass die direkte Demokratie, die in seiner Heimat eine Seltenheit ist, in Amerika immer noch möglich ist. (Übrigens gehörte derselbe Kongressabgeordnete, Fred Upton aus Michigan, zu den zehn Republikanern des Repräsentantenhauses, die nach dem Aufstand auf dem Capitol Hill am 6. Januar 2021 für die Amtsenthebung von Donald Trump gestimmt hatten. Im Frühjahr gab Upton bekannt, dass er wegen einer Umverteilung in den Ruhestand gehen werde, nicht standhalten könne die Konkurrenz der Trumpisten bei den Vorwahlen).

Der Ruf der USA verschlechtert sich seit mindestens zwei Jahrzehnten. Während des Irak-Krieges wurde die Bush-Doktrin von der ganzen Welt verspottet, und amerikanische Touristen im Ausland gaben sich, um sich nicht in Verlegenheit zu bringen, als Kanadier aus. Inzwischen ist es zum Klischee geworden.
In den letzten sechs Jahren hat sich die Situation jedoch noch weiter verschlechtert. Unsere geopolitischen Rivalen hatten immer genug „Patronen“, aber die alten Schwierigkeiten verblassen im Vergleich zu den neuen. Zumindest ist es alarmierend, wie viele Menschen für Ente kaufen, als ob die Wahlen von 2020 „gestohlen“ worden wären, obwohl der Rest der Welt sehr wohl weiß, was für ein Unsinn das ist.

Nach den Wahlen von 2016 warnten die europäischen Staats- und Regierungschefs, sie könnten sich nicht länger auf die USA als Verteidigungs- und Sicherheitspartner verlassen. Und erst kürzlich machte der Senatorenkandidat aus Ohio, JD Vance, weltweit laute Aussagen: „Ich werde ehrlich zu Ihnen sein: Das Schicksal der Ukraine kümmert mich nicht im Geringsten.“ Dies bewies, dass die Vereinigten Staaten nicht nur nicht seriös sind, sondern sich auch internationalen Verpflichtungen auf jede erdenkliche Weise entziehen und moralische Führung verweigern.

Unser Land ist allgemein für seine Egozentrik bekannt. Nur 20 % der Amerikaner sprechen eine zweite Sprache (im Vergleich zu 65 % in der Europäischen Union), daher ist es kein Wunder, dass es den meisten Amerikanern egal ist, was sie in Europa und dem Rest der Welt über sie denken.

Und völlig vergebens. Während die Vereinigten Staaten verblassen, warten unsere Konkurrenten – das unerbittliche China und das unberechenbare aggressive Russland – gierig auf ihre Zeit.

2008 schrieb Fareed Zakaria: „Auf militärpolitischer Ebene leben wir immer noch in einer Welt mit einer einzigen Supermacht, aber in allen anderen Dimensionen – industriell, finanziell, bildungspolitisch, sozial, kulturell – verändern sich die Kräfteverhältnisse Der amerikanische Vorrang schwindet.“ 2022 wechselte diese Einschätzung der „postamerikanischen Welt“ von der Theorie in die Praxis.

Für einen Rollback ist es vielleicht noch nicht zu spät. Aber wenn wir unseren Status behalten wollen, müssen wir handeln: Ein guter Anfang wäre, den ehemaligen Präsidenten für die Rechtsstaatlichkeit zur Rechenschaft zu ziehen und zu erkennen, dass die nächste Generation von Führungskräften uns genau beobachtet. Die Welt nimmt unseren Niedergang ernst. Auch für uns ist es an der Zeit.

Quelle



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure