Morgen bleibt die griechische Hauptstadt wegen eines Generalstreiks der Arbeiter ohne öffentliche Verkehrsmittel

Morgen, Mittwoch, 21. September, werden die Einwohner von Athen ohne U-Bahn, Busse, Trolleybusse und Straßenbahnen, Stadtzüge sein.

Die Beschäftigten des öffentlichen Verkehrs befinden sich in einem 24-stündigen Streik, der von Εργατικό Κέντρο Αθήνας auf einer außerordentlichen Sitzung im Zusammenhang mit der Ankündigung des Gesetzentwurfs für öffentliche Dienstleistungen im Parlament angekündigt wurde.

Busse und Trolleybusse werden vom Beginn der Schicht bis zu ihrem Ende nicht fahren, Straßenbahnen und U-Bahnen werden nicht fahren (Linien 1, 2 und 3). Um 12 Uhr planen Arbeiter eine Protestkundgebung vor dem Finanzministerium.

Am Dienstagnachmittag (20.9.) gab die STASY-Geschäftsführung bekannt, dass sie eine Klage eingereicht habe, in der gefordert werde, den Streik für illegal zu erklären, da „weil die gesetzlichen Voraussetzungen für die Ausrufung eines Streiks nicht erfüllt seien“ und dass aufgrund der Ankündigung des Streiks Gewerkschaftsentscheidung heute Mittag, die Anhörung hat heute nicht stattgefunden und wird morgen früh stattfinden. In der Nachricht heißt es: „Wir entschuldigen uns im Voraus bei der reisenden Öffentlichkeit für die Unannehmlichkeiten und Schwierigkeiten, denen sie während der morgigen Bewegung begegnen werden.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure