Alarmzustand an der bulgarisch-türkischen Grenze aufgrund verstärkter Migrationsströme

Bulgarien hat den „partiellen Ausnahmezustand“ erklärt, da der Zustrom von Flüchtlingen/Einwanderern an seiner Grenze zur Türkei in der Region Haskovo zugenommen hat.

Wie der Regionalgouverneur von Haskovo kürzlich mitteilte, wurde die Entscheidung aufgrund des starken Drucks von Flüchtlingen und Einwanderern auf dem Weg von der Türkei nach Bulgarien auf die Grenze getroffen.

Bulgarien hat an der Grenze zur Türkei einen 200 km langen Stacheldrahtzaun errichtet. Die Ströme haben jedoch nicht aufgehört, und während sie zunehmen, gibt es scharfe Proteste der GrenzbewohnerWut, Anschläge, Brandstiftung usw. Straftaten, die illegal eingereisten Ausländern zugeschrieben werden.

Frage Migrationsströme aus der Türkei an die Grenzen der beiden Länder Die Minister für den Schutz der Bürger, Herr Takis Theodorikakos, und der Minister für öffentliche Ordnung Bulgariens, Herr Ivan Demerdzhiev, diskutierten am Mittwoch und betonten die ernsthafte Besorgnis über die Situation.

Laut Veröffentlichung tass.ru, rufen die grenznahen Regionen Bulgariens zur Türkei wegen Migranten den Ausnahmezustand aus. Nach Angaben des bulgarischen Innenministeriums haben seit Anfang des Jahres 103.998 Migranten versucht, illegal aus der Türkei in das Land einzureisen. Modus Teilnotstand am Freitag, 23. September 2022 ausgerufen in den Bezirken Svilengrad und Topolovgrad in der Region Haskovo nahe der bulgarisch-türkischen Grenze wegen illegaler Migranten, so der Gouverneur der Region Minko Angelov.

„Das Notstandsregime wird am 23. September mittags eingeführt und gilt bis zum 29. September um 12:00 Uhr. Grund ist die komplizierte Situation durch erhöhten Migrationsdruck in den Grenzgebieten. Das Ziel ist es, den Tod von Menschen und erhebliche Schäden am Eigentum der Bevölkerung und der Wirtschaft des Landes sowie der Umwelt zu verhindern“, sagte Angelov, zitiert vom Pressedienst der Regionalverwaltung Haskovo.

Nova TV berichtete, dass ähnliche Maßnahmen in den Regionen Burgas und Yambol ergriffen werden. Nach Angaben des Innenministeriums haben seit Anfang des Jahres 103.998 Migranten versucht, illegal aus der Türkei nach Bulgarien einzureisen, was mehr als dreimal so viel ist wie im gleichen Zeitraum des Jahres 2021. Allein in der letzten Woche wurden 6264 Grenzübertrittsversuche registriert. Fast täglich meldet die Polizei die Festnahme von Gruppen illegaler Migranten, hauptsächlich Bürger Afghanistans und Syriens.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure