Pylos: 92 Migranten kamen in einem Holzboot an, darunter 37 Kinder


Am Donnerstag wurde im Meer, 65 Seemeilen südwestlich von Pylos, eine groß angelegte Rettungsaktion durchgeführt, um ein Schiff mit 92 illegalen Migranten an Bord zu retten.

Sie wurden alle nach einem Notruf des F/C „NORDIC ANNA“ (portugiesische Flagge) gerettet, drei von ihnen wurden vom F/X-Schiff „KOOL BALTIC“ (liberianische Flagge) aufgenommen.

Im Katastrophengebiet herrschten Windstärken von 4 bis 5 auf der Beaufort-Skala, was es schwierig machte, die Migranten, die zuvor auf dem Massengutfrachter und dem Tanker waren, die ihnen zu Hilfe kamen, zu retten und an Bord des Bootes der Küstenwache zu gehen. Die Wetterbedingungen waren nicht günstig, auch als sie am späten Nachmittag am Ankerplatz im Hafen von Kalamata landeten. Mit großer Mühe gingen sie schließlich an Land, viele waren barfuß und froren. Unter ihnen sind viele Kinder, die nicht aufhörten zu weinen.

Auf dem kleinen Holzboot befanden sich nach neuesten Angaben mindestens 92 Migranten: 24 minderjährige Jungen, 13 Mädchen, 12 Frauen, 43 Männer. Die Informationen besagten, dass das Alter der jüngsten Kinder bei 2 Monaten beginnt und bis zu 4 Jahren reicht, aber es gibt ältere.

Unter den Migranten an Bord wurden nach Angaben der Küstenwache drei Männer im Alter von 51, 47 und 32 Jahren identifiziert und festgenommen, die verschiedene Rollen beim Transport der restlichen Migranten sowie beim Betrieb und Antrieb des Schiffes spielten. Eine vorläufige Untersuchung des Falls wurde von der Maritime Security and Protection Authority in Zusammenarbeit mit der Hafenbehörde von Kalamata durchgeführt.

Nach Angaben des staatlichen Fernsehsenders ERT hat der Prozess zur Identifizierung und Festsetzung dieser Personen begonnen. Nach Angaben der illegalen Einwanderer handelt es sich um Flüchtlinge aus Syrien und Palästina.

Der Zivilschutz und die Sozialdienste der Gemeinde waren vor Ort im Einsatz, die Region Peloponnes brachte Kleidung. Vertreter des Roten Kreuzes, eine Gruppe von EODY-Ärzten trafen bei der Hafenbehörde ein, in der sich die Migranten aufhalten, um Schnelltests auf das Coronavirus durchzuführen, sowie medizinisches Personal des Kalamata-Krankenhauses.

Nach den Ergebnissen der Tests wurde es für notwendig befunden, den Mann und das Kind ins Krankenhaus zu bringen. Sie wurden von einem Rettungswagen abgeholt und in eine medizinische Einrichtung gebracht.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure