Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Einschränkungen für ungeimpfte Ärzte und Krankenschwestern, die an den Arbeitsplatz zurückkehren

Ärzte und Hilfspersonal, die nach einer Suspendierung wegen Verweigerung der Impfung gegen Covid-19 zur Arbeit zurückkehren, dürfen laut Vorschlägen eines Expertenausschusses des Gesundheitsministeriums, die am Mittwoch im Parlament klargestellt wurden, nicht auf Intensivstationen und Onkologiestationen gelassen werden.

Sowohl Ärzte als auch Hilfskräfte werden ab dem 1. Januar 2023 ihre Arbeit wieder aufnehmen, nachdem sie aufgrund der Coronavirus-Pandemie ohne Bezahlung suspendiert wurden.

Das Komitee empfahl Hilfskräften, Pflegekräften und Assistenten, zwei Schnelltests pro Woche durchzuführen und eine Hochschutzmaske zu tragen. Die Empfehlung für Ärzte wurde von Gesundheitsminister Thanos Pleuris im Parlament angekündigt, in Erwartung einer offiziellen Erklärung der Regierung. „Die Empfehlung für Ärzte und Pflegepersonal lautet, sie von Intensivstationen und Krankenhausaufenthalten fernzuhalten, in denen Patienten immunsupprimiert sind, wie z. B. Onkologiestationen“, sagte Plevris.

Auf die Frage der Abgeordneten, ob sie eine Entschädigung für ihren Lohnausfall erhalten würden, antwortete Plevris: „Von einer Zahlung kann keine Rede sein. Sobald sie zurückkommen, werden sie bezahlt.“ Er erklärte, dass der Staatsrat, Griechenlands höchstes Verwaltungsgericht, die Aussetzungsmaßnahme als verfassungsgemäß anerkannt, aber ihre letzte Verlängerung bis Ende 2022 abgelehnt habe.

Was die monatliche Geldstrafe für Bürger über 60 Jahre betrifft, die die Impfung verweigert haben, die Geldbuße Wille abgesagt, wenn sie nach Erhalt einer Geldstrafe geimpft wurden, sagte er. „Das ist eine wirklich harte Maßnahme“, sagte der Minister. „Es gibt keinen einzigen Minister, der gerne Bußgelder verhängt, aber auf diese Weise stieg die Impfrate von 55 % auf 80 %. Sobald das Bußgeld bekannt gegeben wurde, zogen 250.000 Bürger ab diese Altersgruppe entschied sich für eine Impfung*, daher war das Bußgeld wirksam.“

Es ist erwähnenswert, dass mindestens 100.000 Bürger über 60 sich geweigert haben, sich impfen zu lassen, aber die Geldstrafen wurden ihnen nicht entzogen. Auf wiederholte Fragen, wohin die Bußgelder von „Verletzern“ der Maskenregelung, der Impfung und auch der „Ausgangssperre“ gingen, sagten die Beamten nicht.



Source link