29.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Drei Tote bei Explosion einer Autobombe in der pakistanischen Hauptstadt

In einem Wohngebiet von Islamabad explodierte eine Autobombe, bei der zwei mutmaßliche Terroristen und ein Polizist getötet wurden.

Dieses Ereignis lässt Befürchtungen aufkommen, dass Extremisten in Pakistans sicherster Stadt präsent sind. Die pakistanischen Taliban übernahmen die Verantwortung für den Angriff. Die Explosion verletzte auch sieben Passanten.

Der Angriff fand 15 Kilometer von der Festungsstadt Rawalpindi entfernt statt, wo sich die militärische Infrastruktur und die Geheimdienste des Landes befinden. Nach Angaben der Polizei ereignete sich die Explosion, als Beamte ein Auto in der Nähe eines Kontrollpunkts entdeckten und dem Fahrer befahlen, für eine Routinekontrolle anzuhalten. Anstatt anzuhalten, zündete der Fahrer die Bombe. Die pakistanischen Taliban behaupten, der Fahrer sei einer ihrer Kämpfer gewesen, und ein Beifahrer im Auto sei ebenfalls getötet worden.

Suhail Zafar Chatha, stellvertretender Polizeichef von Islamabad, sagte, die Extremisten hätten Dutzende Menschen töten können, wenn es ihnen gelungen wäre, an anderer Stelle in der Stadt eine Autobombe zu zünden. Der pakistanische Premierminister Shahbaz Sharif verurteilte die Explosion und dankte der Polizei.

Der Sprecher der pakistanischen Taliban, Mohammad Khalid Khurasani, sagte in einer Erklärung, dass der Angriff eine Vergeltung für die Ermordung ihres obersten Führers Abdul Wali oder Omar Khalid Khurasani sei. Khorasani wurde im August bei einer Bombenexplosion in der afghanischen Provinz Paktika getötet. Die pakistanischen Taliban nannten seinen Tod einen harten Schlag und machten pakistanische Geheimdienste für seinen Mord verantwortlich, ohne Beweise vorzulegen.

Die pakistanischen Taliban haben ihre Angriffe auf Sicherheitskräfte seit November verstärkt, als sie einseitig einen monatelangen Waffenstillstand mit der pakistanischen Regierung beendeten. Der Vorfall ereignete sich Tage, nachdem mehrere pakistanische Taliban-Gefangene ihre Wachen in einem Haftzentrum im Nordwesten Pakistans angegriffen, Polizeiwaffen beschlagnahmt und drei Polizisten als Geiseln genommen hatten.

Am Dienstag stürmten pakistanische Spezialeinheiten das Internierungslager. Bei der Schießerei wurden nach Angaben des Militärs 25 mit den pakistanischen Taliban in Verbindung stehende Gefangene sowie drei Soldaten getötet. Seitdem hat die Regierung die Sicherheitsmaßnahmen im ganzen Land verstärkt, basierend auf Geheimdienstberichten, denen zufolge die pakistanischen Taliban Militante entsandt haben, um Angriffe auf öffentliche Plätze und Polizeistationen durchzuführen.

Die pakistanischen Taliban sind eine eigene Gruppe, aber sie sind mit den afghanischen Taliban verbunden, die letztes Jahr nach dem Abzug von US- und NATO-Truppen nach 20 Jahren Krieg die Macht im benachbarten Afghanistan ergriffen hatten. Seitdem verstecken sich führende TTP-Führer und Militante in Afghanistan.



Source link